Projektbeschreibung

TOURISMUSHELDEN BRANDENBURG

Im Jahre 2017 fand mit der Flämingschmiede der erste Crowdfunding-Wettbewerb auf Destinationsebene im Deutschlandtourismus statt. Dieses Projekt wurde mit dem 3. Platz beim deutschen Tourismuspreis prämiert. Besonders gefiel der Jury die Förderung einer Aufbruchsstimmung und eines regionalen „Wir-Gefühls“, die praxisorientierte Markenbildung sowie der umfangreiche Crowdfunding-Prozess zur Förderung der Produktvielfalt in der Region. Und wir ergänzen: die Flämingschmiede ist ein sehr gutes Beispiel, wie eine Destinationsmanagementorganisation (DMO) Enabler für innovative Ideen von Tourismusakteuren entlang der Markenpositionierung in der Region ist.

Schon damals war allen Beteiligten bewusst, dass die Flämingschmiede auch ein Pilotprojekt ist, aus dem man lernen wollte, um es ggf. auf andere brandenburgische Regionen auszuweiten. Mit Projekten wie der Digitalen Sprechstunde und der InnovationsAkademie Brandenburg 2019 sind wir weitere Schritte gegangen, um das Thema Innovation in den Regionen zu verankern.

Die Learnings aus diesen drei Projekten sind unter anderem:

  • Die Herausforderungen, Chancen, Profile, Akteure und Identitäten in Brandenburg sind vor Ort durchaus verschieden. Deshalb macht es Sinn, Formate regional anzupassen und trotzdem zusammen nach außen zu bringen,
  • Die aktuellen Diskussionen über die Rolle des Destinationsmanagements zeigen: das ursprüngliche Rollenverständnis einer DMO als Marketingorganisation wird zunehmend ergänzt durch eine Managementfunktion, was letztlich auch bedeutet, Akteure unter einer gemeinsamen Destinationsstrategie zur Zusammenarbeit, wirtschaftlichen Tätigkeit und Innovation anzuregen.
  • Menschen merken Marken durch Leistung. Da aber die DMO nicht Eigentümer des touristischen Produkts sind, sondern die touristische Leistungserbringung meist durch wirtschaftliche Akteure in einer Destination erfolgt, ist es zunehmend Aufgabe der DMO gemeinsam und für touristische Unternehmungen in der Region Kompass, Berater, Coach und Impulsgeber entlang des eigenen Profils zu sein. Diese Herangehensweise wird von touristischen Leistungsträgern als wertvoll empfunden.
  • Leistungen werden von Menschen erbracht. Jede erfolgreiche Destination braucht VollblutunternehmerInnen und „echte MacherInnen“. Diese erbringen touristische Spitzenleistungen – im Kleinen, wie im Großen. Diese besonders zu unterstützen und auf ihrem Weg zu begleiten ist Aufgabe eines Destinationsmanagements.
  • Wie entstehen Innovationen in Regionen? Es sind manchmal die kleinen, pfiffigen Ideen oder aber auch das große Investitionsprojekt. Oftmals finden diese am Schnittpunkt mit verschiedenen Branchen statt (z.B. neue Mobilitätslösungen wie der Kranichexpress, kreative Köstlichkeiten in Zusammenarbeit mit der Ernährungswirtschaft oder einfallsreiche gesundheitstouristische Angebote mit medizinisch-therapeutischen PartnerInnen) haben direkt Einfluss auf die Lebensqualität und das Gemeinwohl vor Ort und nutzen Gästen genauso wie den Bürgerinnen und Bürgern. Der Tourismus kann hier oftmals Ideen- und Umsetzungspartner sein. Deshalb sollte es immer Ziel sein, nicht nur unmittelbar touristische Leistungserbringer in Innovationsprozesse mit einzubeziehen, sondern auch Akteure anderer tourismusnaher Branchen.

Das Projekt TOURISMUSHELDEN ist als Folgeprojekt dieser Ansätze zu verstehen.

Bei den TOURISMUSHELDEN handelt es sich um regionale, aufeinander aufbauende Innovationswerkstätten im Tourismus und ein anschließendes landesweites Crowdfunding für die hieraus entstandenen Projekte. Touristische oder tourismusnahe Unternehmen, Vereine, Initiativen, Kultur- und Freizeiteinrichtungen, GründerInnen, Studierende und AbsolventInnen können sich mit ihrer Idee bewerben. Das können aber auch Kommunen und Verbände sein, kurz gesagt: Menschen mit einer guten Idee, die sie zur Umsetzung bringen wollen.

In einem 3-teiligen Workshop-Format, das in fast allen Reiseregionen Brandenburgs stattfinden wird, werden wir unser Bestes geben, diese Ideen mit den TeilnehmerInnen zu innovativen, umsetzbaren Geschäftsmodellen oder Konzepten weiterzuentwickeln.  Folgende 3 ganztägige Workshops werden durchgeführt:

  • Ideenwerkstatt
  • Produktwerkstatt
  • Marketingwerkstatt  

An die Marketingwerkstatt schließt sich die Finanzierungsphase an, d.h. spätestens jetzt muss entschieden werden, ob es sich um ein Projekt handelt, welches über Crowdfunding realisierbar ist oder ob alternative Finanzierungs-/Umsetzungsmodelle in Betracht gezogen werden müssen.

Projekte, die nicht für ein Crowdfunding geeignet sind und stattdessen einen anderen Finanzierungsweg nehmen (eigenfinanziert, darlehens- oder zuschussfinanziert), werden auf jeden Fall weiter unterstützt und durch die Partner beraten. 

Alle Crowdfunding-fähigen Projekte werden mit hilfreichen Tipps und Tricks (Darstellung, Texten etc.) auf die Crowdfundingphase vorbereitet. Ob in Form einer zusätzlichen Werkstatt oder eines anderen Formats (Skypekonferenz, Leitfaden etc.) wird in der jeweiligen regionalen Auftaktveranstaltung besprochen werden. 

Ziele des Projekts sind:

  • Die Förderung von konkreten destinations- und unternehmensbezogenen Innovationen.
  • Die Unterstützung vorhandener Ideen in der Destination und Weiterentwicklung zur Innovation
  • Die Kreation neuer touristischer Produkte & Dienstleistungen entlang der tourist. Familienmarke Brandenburg sowie der Marke(n) und Profile der Regionen
  • Das Aufzeigen von verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten
  • Das Anwenden der in der InnovationsAkademie Brandenburg 2019 angeeigneten Fähigkeiten durch die mögliche Einbindung der InnovationsCoaches
  • Die Inszenesetzung des regionalen Destinationsmanagements als Treiber und Ansprechpartner für Innovationsprozesse
  • Die Verstärkung der Netzwerkbildung und der Zusammenarbeit der Akteure in der Destination sowie des „Wir-Gefühls“ in der Region und im Land Brandenburg

ZUM PROJEKT GEHT ES HIER LANG.

Themen
Finanzierung, Innovation, Projekte
Projektträger
Clustermanagement Tourismus
Weitere Projektpartner
PMSG Potsdam Marketing und Service GmbH tmu Tourismus Marketing Uckermark GmbH Tourismusverband Dahme Seenland e.V. Tourismusverband Fläming e.V. Tourimusverband Havelland e.V. Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V. Tourismusverband Prignitz e.V. Tourismusverband Ruppiner Seenland e.V. Tourismusverband Seenland Oder-Spree e.V.
zurück zur Übersicht

Stefanie Röder

Projektmanagerin Cluster Tourismus

TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH

0331-29873-571 Stefanie.Roeder@reiseland-brandenburg.de