DestinationMonitor (GfK/IMT)

Hier finden Sie Daten zur Messung des Reiseaufkommens (Gesamtmarkt) und der Analyse des Reiseverhaltens (inländischer Urlaubsreisemarkt) der deutschen Bevölkerung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)

Hintergründe zum DestinationMonitor Deutschland (GfK/IMT)

In Ergänzung zur amtlichen Tourismusstatistik nutzt die Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH (TMB) seit 2012 Marktforschungsdaten aus dem DestinationMonitor Deutschland und beauftragt hier die jährliche Erhebung für Brandenburg. Der DestinationMonitor dient der kontinuierlichen Messung des Reiseaufkommens (Gesamtmarkt / inländisches Nachfragevolumen) und der Analyse des Reiseverhaltens (inländischer Urlaubsreisemarkt) der deutschen Bevölkerung.

Die Studie bildet sämtliche Übernachtungs- und Tagesreisen der Deutschen ab einer Reisedistanz von 50 km zwischen dem Wohnort des Reisenden und dem Zielort der Reise unter Berücksichtigung sowohl von Privat- als auch Geschäftsreisen ab. Der DestinationMonitor erfasst somit auch den Umfang des so genannten „Grauen Marktes“, mit dem Übernachtungen in Ferienunterkünften mit weniger als zehn Betten, bei Verwandten oder Bekannten, in eigenen Urlaubsunterkünften aber z. B auch auf Hausbooten u. ä. gemeint sind. Dieser Markt wird nicht von der amtlichen Statistik erfasst, kann jedoch gleichwohl für Reiseziele von großer Bedeutung sein. Daraus ergeben sich quantitative Unterschiede in einzelnen Segmenten je nach betrachteter Quelle.

Die Jahresberichte, welche jeweils im Sommer eines Jahres mit den Ergebnissen zum Vorjahr vorliegen, enthalten drei wesentliche Teilbereiche:

  • Der erste Teil liefert Volumengrößen zum Übernachtungs- und Tagestourismus mit bspw. Angaben zu Übernachtungen und Reisen, Aufenthaltsdauer und -tagen sowie zur Tourismusintensität.
  • Im zweiten Teil, dem sogenannten Urlaubsmarkt-Monitoring, liegen strukturelle Daten zum Reiseverhalten vor. So z.B. Kennziffern zu Informationsquellen, Buchungsmedien/-stellen, Reisedauer, Verkehrsmittelnutzung, Unterkunftsarten, Hauptreiseanlass und Aktivitäten vor Ort oder auch zu Qualitätseinschätzungen.
  • Im dritten Teil werden soziodemografische Merkmale der Übernachtungs- und Tagungsgäste wie Geschlecht/Alter, Bildung/Beruf, Haushaltsgröße/-nettoeinkommen oder Quellmärkte (Inland) dokumentiert.

Ein Vergleich der Inländerübernachtungszahlen aus der amtlichen Statistik mit den Übernachtungen, die der DestinationMonitor ermittelt, zeigt, dass seit der Messung im Jahr 2012 jeweils die Hälfte der Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben unter 10 Betten (z.B. im Nebenerwerb betriebene kleine Ferienwohnung), in Privatwohnungen gegen Entgelt (z.B. Airbnb, wimdu), in eigenen Ferienimmobilien, bei Verwandten und Bekannten sowie in sonstigen nichtgewerblichen Unterkünften stattfinden.

Basis für die Gewinnung der Daten ist eine kontinuierliche Dokumentation der Reisetätigkeiten von rund 38.000 Personen in Deutschland. Die im Rahmen einer repräsentativen Panelstichprobe laufenden Feldarbeiten werden von der GfK durchgeführt, geleitet und kontrolliert. Die Gewichtung und Hochrechnung der Daten erfolgt anschließend repräsentativ für die privaten deutschen Haushalte, so dass ein verlässliches Abbild aller Reisen der Deutschen ab 50 km entsteht.

Ergebnisse DestinationMonitor für Brandenburg 1. Halbjahr 2018

Für das 1. HJ 2018 konnten für Brandenburg 3 Mio. Reisen durch inländische Übernachtungsgäste hochgerechnet werden. Diese tätigten rund 9,5 Mio. Übernachtungen. Anders als in der amtlichen Statistik (1. HJ 2018 Inland: 2,1 Mio. Gäste und 5,6 Mio. Übernachtungen) sind hier tatsächlich die Übernachtungen aller Inländer gemeint. Dies schließt ebenfalls Übernachtungen in privaten Wohnungen, z.B. im Rahmen der Buchung von Angeboten bei Airbnb, bei Verwandten oder Bekannten, in eigenen Feriendomizilen oder aber in Betrieben mit weniger als 10 Betten mit ein.

Insbesondere entwickelten sich die  Übernachtungen durch Urlaubsreisen (2,7 Mio.) deutlich positiv (+12% gegenüber dem Vorjahr). Treiber hierfür sind mit +15% lange Urlaubsreisen ab 4 Übernachtungen (1,6 Mio. Übernachtungen). Aber auch kurze Urlaubsreisen (1,1 Mio. Übernachtungen) haben mit +7% zugelegt. Deutlichstes Wachstum verzeichnen Ferienwohnungen/-häuser und Hotels sowie Badeurlaub am See (sicherlich dem sehr guten Wetter geschuldet) und Sport/Aktivurlaub.

Übernachtungen durch Verwandten- und Bekanntenbesuche sind jedoch mit knapp 5 Mio. Übernachtungen im 1. HJ 2018 nach wie vor das bedeutendste Segment im brandenburgischen Inlandstourismus - entwickelten sich hingegen zum Vorjahrszeitraum leicht negativ (-9%). Der ausführliche Endjahresbericht 2018 wird im Juni 2019 vorliegen.

Ergebnisse DestinationMonitor für Brandenburg im Jahr 2017 - REISEVERHALTEN

Neben den klassischen touristischen Volumenkennzahlen (siehe unten) wie Reisen und Übernachtungen, lassen sich außerdem Rückschlüsse auf das Urlaubsreiseverhalten der Brandenburg-Urlauber mit mindestens einer Übernachtung (= Urlaubsreisen ab zwei Tagen Dauer) ziehen. So z.B. Kennziffern zu Informationsquellen, Buchungsmedien/-stellen, Reisedauer, Verkehrsmittelnutzung, Unterkunftsarten, Hauptreiseanlass und Aktivitäten vor Ort oder auch zu Qualitätseinschätzungen.

  • nachfolgender Textbaustein nur zu "Aktivitäten"
  • gesamte Zusammenfassung vieler weiterer Kennzahlen zum Reiseverhalten hier als Download

Reiseanlässe und -Aktivitäten im Jahr 2017

Wichtigster Hauptreiseanlass 2017 war Urlaub auf dem Land / in den Bergen mit 18 Prozent (+1 Prozentpunkt gegenüber 2016). Es folgen die Städtereise mit 15 Prozent (+/- 0 Prozentpunkte) und Badeurlaub (am Meer / am See) mit 12 Prozent (-4 Prozentpunkte). Die übrigen Urlaubsarten nehmen eine geringere Bedeutung ein.

In der Gunst der Badeurlauber steht Brandenburg im Bundeslandvergleich im Jahr 2017 auf Platz 6. Die Bedeutung des Wassertourismus in Brandenburg zeigt sich auch bei den Aktivitäten der Urlaubsgäste: Jeder dritte Urlaubsgast (34 Prozent) geht in seinem Urlaub „Aktivitäten am/im/auf dem Wasser“ nach (ebenfalls Platz 6 im Bundeslandvergleich und deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 18 Prozent).

Die Top-5 Aktivitäten der Brandenburg-Urlauber

~ Aufenthalt in der Natur (59 Prozent)

~ Besuch von kulturellen Einrichtungen und historischen Sehenswürdigkeiten (52 Prozent)

~ Aktivitäten im / am / auf dem Wasser (34 Prozent)

~ Zeit mit der Familie / mit dem Partner / mit Freunden verbringen (32 Prozent)

~ Spazieren gehen (27 Prozent)

haben im Vergleich zum Vorjahr zwischen -5 und -10 Prozentpunkten verloren. Diese Zahlen täuschen allerdings, da ein Blick in die Werte der letzten fünf Jahre zeigt, dass 2016 ein Jahr mit außergewöhnlich hohen Werten war, sodass der Bedeutungsverlust eher als eine Rückkehr auf das sonst über die letzten Jahre relativ stabile Niveau bedeutet.

Ergebnisse DestinationMonitor für Brandenburg im Jahr 2017 - VOLUMENDATEN

  • siehe nachfolgende Textbausteine
  • Zusammenfassung als Dokument hier als Download

Reisen und Übernachtungen aus dem Inland im Jahr 2017

Für das Jahr 2017 konnten demnach für die Destination Brandenburg 6,8 Mio. Reisen durch inländische Übernachtungsgäste hochgerechnet werden. Diese tätigten rund 25,4 Millionen Übernachtungen. Anders als in der amtlichen Statistik sind hier tatsächlich die Übernachtungen aller Inländer gemeint. Dies schließt ebenfalls Übernachtungen in privaten Wohnungen, z.B. im Rahmen der Buchung von Angeboten bei Airbnb, bei Verwandten oder Bekannten, in eigenen Feriendomizilen oder aber in Betrieben mit weniger als 10 Betten mit ein. Sowohl die Anzahl der Reisen, als auch die der Übernachtungen stieg dabei. Erstere um 1,5%, letztere um 3,0% gegenüber 2016. Damit setzt sich der sich bereits in 2016 abzeichnende Positivtrend bei den Übernachtungen fort.  

Seit der Etablierung des DestinationMonitors im Jahre 2012 kann der Inlandstourismus in Brandenburg bis einschließlich 2017 in der Summe einen Anstieg der Reisen mit Übernachtung von 16,1% verzeichnen. Dieser Wert liegt deutlich über dem durchschnittlichen Wachstum für die gesamte Bundesrepublik (+11,6%). Ähnlich gestaltet sich die Situation bei den Übernachtungen. Diese konnten ein Wachstum von 11,6% verbuchen und liegen damit ebenfalls über dem Bundesdurchschnitt von 10,0%. Brandenburgs Marktanteil am gesamtdeutschen Markt liegt hinsichtlich Reisen aktuell bei 3,6%, der Übernachtungen bei 3,5%.

Vergleich zur amtlichen Statistik, Stellenwert der Unterkunftsarten im Jahr 2017

Hinsichtlich der Übernachtungen durch Inländer weist der DestinationMonitor 2017 (+3,0%) im Vergleich zu 2016 höhere Wachstumsraten aus als die amtliche Statistik (+1,8%). Hinsichtlich der Ankünfte liegt das Wachstum bei der amtlichen Statistik wiederum höher (+2,5%) als im DestinationMonitor 2017 (+1,5%). Diese Unterschiede sind zum einen durch die unterschiedliche Methodik, zum anderen aber auch dadurch begründet, dass der DestinationMonitor in seine Messungen auch Übernachtungen in Privatwohnungen der Brandenburger und in kleinen, privaten Unterkünften mit weniger als 10 Betten inkludiert.

Gerade das in der offiziellen Statistik nicht inkludierte Übernachtungsaufkommen in privaten Wohnungen der brandenburgischen Bürger spielt in Brandenburg eine besonders starke Rolle. Mehr als die Hälfte aller Übernachtungen eines Inländers (54%) fand 2017 in einer solchen Konstellation statt. Diese schließt den klassischen Sofatourismus bei Freunden und Verwandten genauso ein, wie die in eigenen Feriendomizilen oder aber auch kostenpflichtige Übernachtungen in Privatwohnungen. Brandenburg liegt im Bereich des Anteils der Übernachtungen in Privatwohnungen sehr deutlich über dem deutschen Durchschnitt von 38%. In den gewerblichen und privaten (z.B. Ferienwohnungsbetriebe mit weniger als zehn Betten) Unterkunftsbetrieben des Landes Brandenburg findet knapp jede dritte Übernachtung eines Inländers (32%) statt, weitere 6% in den brandenburgischen Kliniken.

Bedeutung der Reiseanlässe im Jahr 2017

Der hohe Anteil an Übernachtungen in Privatwohnungen steht sowohl hinsichtlich des Reise- als auch des Übernachtungsaufkommens in Brandenburg in direktem Zusammenhang zu dem auch im Jahr 2017 wieder sehr hohen Anteil an Verwandten- und Bekanntenbesuchen. Diese Art des Aufenthaltes sorgte im Jahre 2017 für rund 63% aller Reisen und 57% aller Übernachtungen durch Inländer. Das Gesamtvolumen der Reisen aufgrund von Verwandten- und Bekanntenbesuchen steigt gegenüber 2016 auf 4,3 Millionen (+4,6%) an; die damit in Verbindung stehenden Übernachtungen um 4,9% auf 14,4 Millionen.      

Nach den Verwandten- und Bekanntenbesuchen sind mit rund 1,5 Mio. Reisen und knapp 6,0 Mio. Übernachtungen Urlaubsreisen das zweitbedeutendste Segment im brandenburgischen Inlandstourismus. Dies macht einen Anteil von 23% an allen Reisen und von 24% hinsichtlich aller Übernachtungen aus. Allerdings sank die Anzahl sowohl der Urlaubsreisen (-5,0%) als auch der Übernachtungen auf Urlaubsreisen (-9,6%) deutlich gegenüber 2016 und befand sich damit hinsichtlich des Volumens wieder auf dem Stand von 2015. Deutschlandweit wuchs der inländische Übernachtungsmarkt im Urlaubssegment gleichzeitig um 4,4%, sodass Brandenburg in diesem Segment an Marktanteilen verliert (-0,3%-Punkte). Aktuell empfängt Brandenburg 2,2% aller Urlauberübernachtungen der Inländer in Deutschland. Der im Vergleich zu anderen Bundesländern deutliche Rückgang der Übernachtungen im brandenburgischen Urlaubsmarkt speist sich maßgeblich aus zwei Gründen: Zum einen gibt es im Vergleich zum Jahr 2016 einen hohen Anteil an verlorenen Gästen, die im Jahr 2016 noch eine Übernachtung in Brandenburg getätigt haben, im Jahr 2017 aber gar keine Reise mehr unternommen haben und zum anderen hat Brandenburg ein negatives Wanderungssaldo zu den anderen Bundesländern. Übernachtungen, die noch im Jahr 2016 in Brandenburg stattfanden, fanden im Jahr 2017 vor allem in Schleswig-Holstein und Thüringen statt. Leichte Gewinne, die aber letzten Endes nicht zu einem positiven Saldo beitrugen, generierte Brandenburg mit Übernachtungen aus Bayern und Berlin.

Komplettiert wurde der private Übernachtungstourismus durch knapp 2,6 Mio. Übernachtungen durch sonstige Privatreisen, worunter u. a. die etwa 1,6 Mio. Übernachtungen von Inländern in den Vorsorge- und Rehabilitationskliniken des Landes fallen. Geschäftliche Übernachtungen machten mit einem Volumen von knapp 2,4 Mio. rund 10% des Übernachtungsaufkommens durch Inländer aus.

Tourismusintensität 2017

Um die Tourismusintensität zu berechnen, wird z.B. die Anzahl der Gästeübernachtungen einer Destination in Relation zur Einwohnerzahl innerhalb der Destination gesetzt. Im Falle des DestinationMonitor wird die Zahl der Übernachtungen auf 1.000 Einwohner herangezogen. Dieser Wert ermöglicht Aussagen hinsichtlich der Bedeutung des Tourismus für die Destination. Die für das Jahr 2017 ermittelten 25,4 Mio. Übernachtungen durch Inländer führen zu einem Tourismusintensitätswert von rund 10.200. Deutschlandweit liegt der Wert für 2017 bei 8.700, womit sich eine überdurchschnittlich hohe Bedeutung des Tourismus für Brandenburg ergibt. Gegenüber 2016 (9.900) hat sich der Wert für Brandenburg noch einmal erhöht. Im Ranking der Bundesländer verteidigt Brandenburg damit den siebten Platz des Vorjahres.

inländische Quellmärkte im Jahr 2017

Der Großteil der Übernachtungsreisen in Brandenburg wird von Gästen aus Berlin (19%) und Brandenburg selbst (17%) generiert. An dritter Stelle folgt Sachsen (13%). Nordrhein-Westfalen (8%) und Sachsen-Anhalt (7%) folgen auf den Plätzen vier und fünf. Zwei Drittel (66%) der Übernachtungen werden von Bewohnern der neuen Bundesländer inklusive Berlin generiert. Hier sind alle Übernachtungen der Inländer ab einem Radius von 50 km vom Wohnort unabhängig vom Reiseanlass enthalten.

Schaut man sich die Verteilung wiederum nur für die Urlaubsreisen mit Übernachtung in Brandenburg an, so machen auch hier die Berliner (22%) den größten Anteil aus. Es folgen Urlaubsgäste aus Sachsen (19%) und dem eigenen Bundesland (12%) sowie Niedersachsen (8%) und Sachsen-Anhalt (7%). Der Anteil von Gästen aus den ostdeutschen Bundesländern liegt mit 68% sogar noch etwas höher als bei Betrachtung aller Übernachtungsreisen.

Tagesreisen ab 50 km Entfernung vom Wohnort nach Brandenburg werden zu 79% von Berlinern (38%) und Brandenburgern (41%) unternommen. Es schließen sich als Quellmärkte in diesem Segment Sachsen (8%) und Sachsen-Anhalt (5%) sowie Mecklenburg-Vorpommern (3%) an. Von den übrigen Bundesländern empfängt Brandenburg entfernungsbedingt so gut wie keine Tagesreisen.

Ergebnisse DestinationMonitor für Brandenburg im Jahr 2016

Nachfolgend finden Sie Auszüge der Ergebnisse aus dem Jahr 2016. Vertiefende und weitere Informationen liefert Ihnen der Marktforschungsnewsletter Nr. 6 (Download hier).

Reisen und Übernachtungen aus dem Inland im Jahr 2016

Im Jahr 2016 wurden durch die Hochrechnungen des GfK/IMT DestinationMonitor Deutschland für Brandenburg 6,7 Mio. Reisen durch inländische Übernachtungsgäste und rund 24,7 Mio. Übernachtungen ermittelt.

Insgesamt konnte die Anzahl der Reisen in 2016 gegenüber dem Vorjahr um 3,4% gesteigert werden, das Übernachtungsaufkommen liegt 3,7% über dem Niveau des Jahres 2015.

Im Zeitraum 2012 bis 2016 hat sich der Inlandstourismus in Brandenburg in Bezug auf die Reisen deutlich über dem Bundesdurchschnitt entwickelt. Derzeit liegt der Marktanteil Brandenburgs an allen Reisen der Inländer in Deutschland bei 3,6%, der Marktanteil an den Übernachtungen der Inländer bei 3,5%.

Sonderthema 2016: Natur-Urlaubsreisen in Brandenburg

Bei mehr als zwei Dritteln der rund 1,6 Mio. Urlaubsreisen, die Brandenburg im vergangenen Jahr aus dem Inland empfangen hat, wurde der Aktivität „Aufenthalt in der Natur“ nachgegangen. Zusammen mit dem „Besuch von kulturellen / historischen Sehenswürdigkeiten“, der bei 59% der Urlaube auf der Reiseagenda stand, gehört der „Aufenthalt in der Natur“ (69%) mit deutlichem Abstand zu den beiden beliebtesten Aktivitäten.

Absolut betrachtet wurden durch den GfK/IMT DestinationMonitor Deutschland für Brandenburg im Jahr 2016 rund 1,1 Mio. Urlaubsreisen und knapp 5,0 Mio. Übernachtungen von Inländern mit Naturbezug ermittelt.

Hier finden Sie einen Auszug aus den Marktforschungsnews Nr. 6 mit Details zum Sonderthema-Natururlaubsreisen in Brandenburg: Reiseorganisation, Information, Buchung | Reisedauer, Hauptverkehrsmittel zur Anreise, Unterkunft | Alter, Bildung und Einkommen, Quellmärkte.

Weitere Informationen

  • Institut für Management und Tourismus (IMT) der FH Westküste: Kurzinformationen zum GfK DestinationMonitor Deutschland 
  • Download der Ergebnispräsentation "Aktuelle Trends im Deutschlandtourismus - Neue Erkenntnisse aus dem GfK/IMT DestinationMonitor Deutschland" (ITB 2015)

Madlen Wetzel

TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH

0331-29873-381 madlen.wetzel@reiseland-brandenburg.de

Ergebnisse 2017 auf einen Blick ...

Gesamtvolumen 2017:

  • 6,8 Mio. Reisen von Inländern (+1,5%), 25,4 Mio. Übernachtungen von Inländern (+3,0%)
  • Marktanteil an Deutschland: Reisen 3,6%, Übernachtungen 3,5%
  • im Zeitraum 2012-2017 überdurchschnittliche Gesamtentwicklung des Inlandstourismus

Vergleich zur amtlichen Statistik, Stellenwert der Unterkunftsarten:

  • direkter Vergleich von DestinationMonitor und amtlicher Statistik aufgrund des hohen Übernachtungsanteils außerhalb gewerblicher Unterkünfte nicht möglich
  • 54% der Übernachtungen von Inländern finden in Privatwohnungen statt, höchster Anteil aller Bundesländer
  • 32% der Übernachtungen entfallen auf gewerbliche und private Unterkunftsbetriebe, weitere 6% auf Kliniken

Bedeutung der Reiseanlässe und Tourismusintensität:

  • Verwandten- und Bekanntenbesuche wichtigstes Übernachtungssegment (57%) vor Urlaubsreisen (24%) und sonstigen Privatreisen (9%), 10% geschäftliche Übernachtungen
  • Übernachtungen durch Verwandten- und Bekanntenbesuche leicht über dem Niveau von 2016, deutliche Einbußen bei Urlaubsübernachtungen (-9,6%)
  • steigende Übernachtungs-Tourismusintensität gegenüber dem Vorjahr, im Vergleich zum Bundesmittel überdurchschnittlich, Rang 7 unter den Bundesländern

inländische Quellmärkte:

  • Berlin ist wichtigster innerdeutscher Quellmarkt, sowohl bei Übernachtungs-, Urlaubs- und Tagesreisen
  • Außerdem Brandenburg selbst und Sachsen zentrale Quellgebiete

Besonderheiten "Soziodemographie":

  • Durchschnittsalter: 49,2 Jahre
  • jeder zweite Besucher mit höherem Bildungsabschluss (Abitur, Hochschulabschluss)
  • zwei Drittel der Reisenden verfügen über mittleres bis hohes Haushaltsnettoeinkommen

Besonderheiten "Urlaubsreiseverhalten":

a) vor der Reise

  • „persönliche Erfahrung“ und "Internet" sind die wichtigsten Informationsquellen
  • bei 70% der Reisen wird mindestens eine Leistung vorab gebucht
  • wichtigstes Buchungsmedium ist "Internet / Online"
  • knapp sechs von zehn Reisen werden direkt beim Leistungsträger gebucht

b) während der Reise

  • kürzere Urlaubsreisen (bis zu 3 Nächte) dominieren
  • wichtigste Reisemonate sind Juli (17%), August und Oktober (je 13%)
  • 2-Personenreisen beliebt mit steigender Tendenz
  • Anreise überwiegend im PKW (78%); Bahn (9%), Bus (6%)
  • Hotel beliebteste Unterkunftsart (41%) mit steigender Tendenz
  • Übernachtungen in 3-Sterne-Häusern (40%) und 4- bis 5-Sterne-Häusern (39%) markant
  • die Hälfte aller Urlaubsreisen wird mit Frühstück gebucht (49%)
  • Reisen mit naturbezogenen Anlässen bzw. Aktivitäten (70%) prägend und überdurchschnittlich
  • Urlaub auf dem Land (18%) dominierend; Städtereisen (15%) und Badeurlaub (12%)
  • Wichtigste Urlaubsaktivitäten nach wie vor Aufenthalt in der Natur (59%) sowie Besuch kultureller und historischer Sehenswürdigkeiten (52%)
  • Aktivitäten am/im/auf dem Wasser deutlich überdurchschnittlich und mit Platz 6 im Bundeslandvergleich der beste Rang bezogen auf alle untersuchten Aktivitäten in Brandenburg