Marktforschungen zum Wandertourismus

Zahlen & Fakten aus Studien und Befragungen sowie Monitorings zur Nachfrage im Wandertourismus, den Perspektiven bzw. den Zielgruppen des Wandertourismus plus Trends und Aktivitäten der Gäste

Erhebungen zum Wandertourismus in Brandenburg bzw. Deutschland

Wandern boomt! Vor allem in der Corona-Krisenzeit wurden Outdooraktivitäten wie Wandern / Spaziergänge, Radfahren und allgemein der Aufenthalt in der Natur besonders wahrgenommen. Auch verzichtet keine namhafte deutsche Tourismusdestination auf Wanderangebote und auch Newcomer im Flachland entdecken das Thema. Im scharfen Verdrängungswettbewerb wächst der Profilierungsdruck für die Wanderanbieter. Gefragt sind Top-Wegeinfrastruktur und echte Wandererlebnisse bei gleichzeitig knappen Ressourcen. Für eine nachhaltige strategische Steuerung wandertouristischer Entwicklung werden von daher vor allem aktuellste Marktdaten benötigt.

Ob gezielte Wanderbefragungen und -monitorings, Untersuchungen zu wirtschaftlichen Effekten des Natur- bzw. Wandertourismus, zu den Perspektiven und Potentialen - jegliche Untersuchung bietet wichtige Eckpunkte. Nachfolgend ein paar wichtige Studien / Erhebungen zum Wandertourismus bzw. zum Naturtourismus (inkl. des Segmentes "Wandern").

Daten zum Wandertourismus für Brandenburg

Für das Reiseland Brandenburg gibt es keine eigenständigen Erhebungen bzw. Untersuchungen zum Wandertourismus. Aber in zwei Studien wird hier zur Aktivität "Wandern" eingegangen und es liegen entsprechende Ergebnisse für die Destination Brandenburg bzw. für Deutschland vor.

A) DestinationMonitor Brandenburg 2012-2020 (GfK SE)

Hier wird das komplette Reiseverhalten ab 50 km sowie die Pendlerreisen ab 0 km regelmäßig in einer repräsentativen Panelstichprobe von ca. 19.000 deutschen Privathaushalten mit ca. 38.000 Personen erhoben. In der Studie werden für Urlaubsreisen ab 1 Übernachtunge nach Brandenburg die Aktivitäten vor Ort abgefragt. Hierbei sind 17 Aktivitäten vorgegeben: u.a. auch "Wandern" sowie "Spazieren gehen". Die Befragten entscheiden hier selbst, was sie unter diesen Bewegungsformen / Aktivitäten suggerieren.

Die Top-5 Aktivitäten der Brandenburg-Urlauber im Jahr 2019 (in Klammern Vergleich zu 2018) waren diese (Fragestellung: "Welche Aktivitäten haben auf der Reise die wichtigste Rolle gespielt?“ - Mehrfachantworten möglich):

  • 65% Aufenthalt in der Natur (+6%)
  • 43% Besuch von kulturellen Einrichtungen und historischen Sehenswürdigkeiten (-3%)
  • 39% Aktivitäten im / am / auf dem Wasser (+3%)
  • 33% Zeit mit der Familie / mit dem Partner / mit Freunden verbringen (+4%)
  • 31% Spazieren gehen (+6%)

Wandern landete mit einem Anteil von 17% auf Rang 10. Vor allem Brandenburg-Gäste, deren Urlaubsreise als "Urlaub auf dem Land" charakterisiert war (= Hauptreiseanlass), gehen der Aktivität "Wandern" (27%) während des Brandenburg-Urlaubs nach. Mehr auch in den MaFo-News vom Juni 2020.

Bei den Deutschland-Urlaubern lag die Aktivität Wandern mit einem Anteil von 28% im Jahr 2019 auf dem Rang 7. Hier ziehen vor allem Bundesländer wie Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz oder Thüringen den Durchschnittswert entsprechend nach oben. 

B) Destination Brand Themenkompetenzstudie (Inspektour) 

Hier gibt es Ergebnisse zu dieser Fragestellung: "Wie hoch ist das allgemeine Interesse der deutschen Bevölkerung an bestimmten Urlaubsarten/ -aktivitäten (z.B. Wandern)?". So wurde in 2016 die Themeneignung für insgesamt 172 deutsche Reiseziele und insgesamt 63 Urlaubsarten / -aktivitäten näher beleuchtet. Es gibt zudem Vorgängerstudien in 2010 und 2013, so dass hierfür die Entwicklung in Zeitreihen messbar ist.

Themen, die sich durch ein sehr hohes allgemeines Interessentenpotenzial auszeichneten, waren in 2016 diese TOP 3 (= Ranking der untersuchten Urlaubsthemen zum allgemeinen Interessentenpotenzial auf Basis aller Befragten -> Ø = 32% | Anteil in % der Fälle, Top-Two-Box "sehr großes Interesse" + "großes Interesse")

  1. Sich in der Natur aufhalten (67%)
  2. Städtereise (66%)
  3. Spektakuläre Landschaft erleben (66%)

Wandern befindet sich auf Rang 16. So haben demnach 44 Prozent der Deutschen bzw. 24,7 Millionen ein großes (18%) oder sehr großes Interesse (25%) an der Aktivität Wandern im Urlaub. Jeder dritte Deutsche (bzw. 30%) hat „kein Interesse“ oder „gar kein Interesse“ (je 15%) an diesem Thema.

Im Destination Brand wurde zudem ein Konkurrenzvergleich (gestützte Themeneignung) auf Basis der Themeninteressierten durchgeführt; d.h. es wurden nur Diejenigen befragt, die ein ausgeprägtes Interesse an einer Wanderung im Urlaub haben. Hier standen in 2016 Regionen wie Allgäu, Bayrischer Wald, Schwarzwald oder Harz auf den vordersten Rängen. Die brandenburgische Destination Spreewald belegte den Platz 39 unter den 51 verglichenen Regionen. (Quelle: Themendossier Wandern NRW-Tourismus)

Wandermonitor - Deutschlandweite Gästebefragung im Wandertourismus (Ostfalia Hochschule, 2015 ff)

Ziel des deutschlandweiten Wandermonitorings ist es, aussagekräftige Besucherdaten zur Charakterisierung des Wandertourismus zu erfassen. Dabei stehen die Ermittlung der demographischen Besucherprofile, die Charakteristika der Wanderungen sowie ein jährlich wechselndes Schwerpunktthema zum wandertouristischen Angebot im Fokus der Betrachtung. Dies kontinuierliche Erfassung liefert wichtige Erkenntnisse über den Wandertourismus - unabdingbar für Marketing und Verbesserung der Infrastruktur von Wanderregionen. Mit dem Wandermonitor will die Ostfalia Hochschule Wissenschaft und Praxis zusammenführen und die Ressourcen beider Seiten bündeln.

Generelle Studieninhalte: Alter, Bildungsabschluss, Wegstrecke und Dauer, Charakter der Wanderung, Beliebteste Landschaftsform, Wanderintensität, Anzahl Teilnehmer, Begleitete Personen, Anzahl der Übernachtungen, Wanderanlass, Kriterien zur Auswahl einer Region und des Wanderweges, Ausrüstungsgegenstände, Herkunft (für Kooperationsteilnehmer stehen vorrangig die kompletten Studieninhalte zur Verfügung ...)

Die bisherigen Schwerpunktthemen: Downloads siehe HIER

  • 2020  -  Einfluss von Wetter bzw. Witterung auf Entscheidungsprozesse
  • 2019  -  Alternative Übernachtungsmöglichkeiten (Unterkunftspräferenzen sowie benötigte Grundausstattung in der Wanderunterkunft, alternative Übernachtungsmöglichkeiten)
  • 2018  -  Zielgruppen (Gesellschafts- und Zielgruppentypologie gemäß Sinus-Milieus -> Motive und Lebenseinstellungen der Wandergäste und Einordnung in Milieus)
  • 2017  -  Gastronomie (Anforderungen an Rastmöglichkeiten, Ausgaben für Verpflegung, Verpflegungspräferenzen, Bereitschaft eines Umweges für eine gastronomische Einrichtung, Das „perfekte gastronomische Angebot“)
  • 2016  -  Wertschöpfung (Ausgaben für Einkäufe, Verkehrsmittel, Übernachtungen etc.| Generelle Bereitschaft zur Kostenbeteiligung an der Wegeinfrastruktur)
  • 2015  -  Zufriedenheit (Zufriedenheit mit dem jeweiligen Weg und dem vorhandenen wandertouristischen Angebot in der jeweiligen Region) (Download 2015er-Studie siehe hier)

Zum Wandermonitor 2020/2021 – Zwischenergebnisse 2020 HIER 

  • Inhalte: Allgemeines Wanderverhalten und Motive; Soziodemographische Vergleiche; Einfluss von Wetter bzw. Witterung auf Entscheidungsprozesse; Wie kurzfristig ist die Reiseentscheidung im Wandertourismus?
  • 1. Befragungswelle: 08.01.2020 – 03.01.2021
  • Fazits: "Die Anzahl der häufig Wandernden ist um 10 Prozentpunkte gestiegen, vor allem in den jüngeren Altersgruppen zeigt sich eine höhere Wanderintensität im Vergleich zu 2019. Dennoch wandern weiterhin Personen in der Altersgruppe „50 Jahre und älter“ häufiger als jüngere Altersgruppen. ... Die Anteile der Wanderungen in der Freizeit sind 2020 gestiegen und im Urlaub gesunken. Im Urlaub werden tendenziell weitere Strecken zurück gelegt als in der Freizeit. ... Die Motive „den Alltag vergessen“ und „meine Ruhe haben“ sind gegenüber 2018 in der Rangfolge um fünf bzw. vier Plätze aufgestiegen."

 

Quelle: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (https://www.ostfalia.de/cms/de/iftr/projekte/wandermonitor)

Natursportstudie „Natursport in Deutschland“ (Deutscher Wanderverband, 2019)

Die große Natursportstudie im Rahmen des Projektes „Natursport.Umwelt.Bewusst“ des Deutschen Wanderverbandes (DWV) ist im Herbst 2019 abgeschlossen worden. Hier finden sich die Ergebnisse einer Online-Umfrage mit fast 5.900 TeilnehmerInnen (Natursporttreibende). Das Projekt wurde gefördert durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

Die Studie liefert viele interessante Erkenntnisse zu Verhalten/ Einstellungen, Vorlieben, die Kommunikation, das Umweltbewusstsein und die Erfahrungen von Natursporttreibenden in Deutschland. Darunter sind unter anderem auch Aussagen zu Konsumverhalten, Reiseentscheidung, Klima- und Umweltschutz sowie zur Ausübung  der Natursportarten. Die Studie umfasst Rückmeldungen zu insgesamt rund ca. 80 verschiedenen Natursportarten.

Es stehen im Ergebnis des Projektes viele Materialien, die den Dialog zwischen den Akteuren im Natursport fördern sollen und praxisorientierte Hilfen bieten, zur Verfügung. Neben der die Natursportstudie auch Handlungsempfehlungen, ein Dialogkonzept, eine Übersicht zu Betretungsrechten sowie Foren und ein Symposium. Während des Projektes wurde mit vielen Akteuren unter anderem aus den Bereichen Naturschutz, Tourismus, Outdoorausrüster, Wald- und Forstbetriebe und vor allem aus dem Geocaching sowie anderen Natursportverbänden zusammengearbeitet. 

Zwischenergebnis: Beliebte Natursportarten und Motive

Die am häufigsten betriebene Natursportart ist das Wandern. Mehr als 60% der Befragten gaben an, dass sie (auch) wandern. Umfragebedingt (= ein Studienschwerpunkt) liegt Geocaching auf Platz zwei (knapp 60%), danach folgen Radfahren (44%), Mountainbiken5 (27%) und Laufen/Joggen (27%). Hier waren Mehrfachnennungen möglich. Vier von fünf (81,3%) betreiben neben ihrer Hauptnatursportart noch mindestens eine weitere. 61,1% betreiben mindestens drei Natursportarten. Immerhin jede/r Vierte (26,4%) betreibt schon fünf oder mehr Natursportarten. Für alle Natursporttreibenden stellen die Motive Natur erleben, Draußen sein, Spaß und Ausgleich zum Alltagsstress mit Abstand die wichtigsten dar.

Inhalte der Natursportstudie

Ausgangssituation und Untersuchungsfrage, Methodik und Umsetzung, Alle Natursporttreibenden - Übersicht, GeocacherInnen, Sonstige nicht herkömmlich organisierte Natursporttreibende, Fazit - wesentliche Ergebnisse. An der Umfrage haben sich insgesamt 7.420 Personen beteiligt, von denen 5.886 den digitalen Fragebogen vollständig ausgefüllt haben. Der vollständige Fragebogen ist in der Szudie ab Seite 67 zu finden.

Definition Begriff „Natursport“ (nach Roth, Ralf & Jakob, Edwin & Krämer, Alexander | 2004; S.17):

„Zusammenfassend soll also unter „Natursport“ jede selbstbestimmte Bewegungsaktivität in der freien Landschaft verstanden werden, die sowohl die eigentliche Ausübung von Sportarten als auch die körperliche Bewegung aus verschiedenen Motiven und in unterschiedlichen Erlebnisformen umfasst. Dabei ist die Bewegungsaktivität weder an Motorantrieb, noch an Sportanlagen zwingend gebunden und ermöglicht die Auseinandersetzung mit sich selbst in der Natur und mit der Natur.“

Wandertourismus in Deutschland- Fokus Digitales Verhalten der Wanderer (BTE, 2018)

Die Studie "Wandertourismus in Deutschland" (2018) liefert eine Übersicht über die Kern-Ergebnisse der Befragungen, die in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wanderverband von Wanderern sowie Mitgliedern des Deutschen Wanderverbandes zu ihrem „digitalen Wanderverhalten“ entlang der Customer Journey befragt wurden (bevölkerungsrepräsentative Stichprobe). Die Antworten liefern differenzierte Einblicke in die digitalen Präferenzen und Nutzungsmuster der Wanderer. BTE hat daraus Schlussfolgerungen für den Einsatz und die Weiterentwicklung digitaler Dienste für Wanderer entwickelt und gibt Empfehlungen für die praktische Arbeit in den Destinationen.

  • Inhalte: Hintergrund in Zielsetzung, Kurzprofil der Wanderer in der Untersuchung (Wanderhäufigkeit, Weitere OutdoorAktivitäten der Wanderer, Digitales Verhalten), Grundlagen Wandertourismus (Definition, Volumen, Wirtschaftliche Bedeutung), KeyFacts, Customer Journey (Bedeutung online-basierter Medien beim Wandern entlang der gesamten Customer Journey), Die Phasen des Reiseprozesses, Weitergehende Forschungsfragen und Handlungsbedarf, Auf den Punkt gebracht - Was für ein zukunftsfestes Wanderangebot erforderlich ist
  • Zum Studien-Download

Zwischenfazit: "Bei der Natursportart Wandern spielen digitale Medien eine herausragende Rolle, v. a. bei der Vorbereitung und Information. Nicht alles muss aber bereits digital sein."

 

Quelle: www.bte-tourismus.de

Naturtourismus in Deutschland (BTE, 2016)

Die Qualität von Natur und Landschaft ist bei der Wahl des Urlaubs- oder Ausflugsziels zentrales Entscheidungskriterium und Grundlage für die Mehrheit von Naturerlebnis- und Natursportangeboten. Die Studie „Naturtourismus Deutschland 2016“ befasst sich intensiv mit Naturtourismus und Naturerlebnissen und führt verschiedene eigene wie fremde Marktforschungserkenntnisse zusammen.

Basis sind verschiedene empirische Untersuchungen: Naturerlebnis-Monitor Deutschland 2016, Bundesweite Online-Expertenbefragung und parallel zu den dargestellten empirischen Erhebungen wurden zahlreiche weitere Quellen, Studien und Publikationen ausgewertet (z.B. Destination Brand Themenkompetenz deutscher Reiseziele 2013, Naturbewusstsein Bevölkerungsumfrage zu Natur und biologischer Vielfalt 2015, Nachfrage für Nachhaltigen Tourismus im Rahmen der Reiseanalyse 2014, Regionalwirtschaftliche Effekte durch Naturtourismus 2016, ...)

  • Inhalte: Definition des und Nachfrage im Naturtourismus, Zielgruppen, Angebot, Organisation & Kooperation, Zukunft des Naturtourismus
  • Zum Studien-Download

Bei den Aktivitäten im Naturerlebnis wurden u.a. sechs unterschiedlichen Cluster gebildet: Wandern, Bildung, Winter, Rad, Wasser, Sonstiges.

Zwischenfazit: "In der deutschen Bevölkerung haben über 40 Millionen Personen ein „großes“ oder „sehr großes“ Interesse, sich im Urlaub „in der Natur aufzuhalten“​​​​​ ... Es besteht eine enge Verbindung von Naturaufenthalten mit vielen Aktivitäten. Auch der Destination Monitor 2013 (GfK/IMT 2014) bestätigt dieses: Personen, die sich in starkem Maße für Naturaufenthalte interessieren, gaben auch an, Interesse am „Wandern“, am „sich am Wasser aufhalten“, „Rad fahren“, „Landurlaub machen“, „Nordic Walking“ und „Reiten“ zu haben. ... Naturtourist ist nicht gleich Naturtourist. Im Gegensatz zu den Segmenten Wandern, Rad oder Kanufahren ist der Naturtourismus eher eine Klammer für verschiedene Aktivitäten in der Natur. Entsprechend unterschiedlich sind auch die Nachfrager."  -> u.a. wird das Praxisbeispiel: Eselwandern in der Uckermark vorgestellt

 

Quelle: BTE-Studie-Naturtourismus-Deutschland-2016.pdf

Wanderstudie „Der deutsche Wandermarkt" (PROJECT M, 2014)

Da seit der „Grundlagenuntersuchung Freizeit- und Urlaubsmarkt Wandern“ des Deutschen Wanderverbandes aus dem Jahr 2010 keine weiteren empirischen Studien zum Wandermarkt mit nationalem Bezug erschienen sind, wurde die Wanderstudie 2014 auf den Weg gebracht. Eine Kooperation von PROJECT M GmbH, der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, dem Institut für Management und Tourismus der FH Westküste und dem Deutschen Wanderverband. 

Die Wanderstudie „Der deutsche Wandermarkt 2014“ analysiert den Status Quo und das Potenzial der deutschen (Wander-)Regionen aus der Sicht aktueller und künftiger Nachfrager. Grundlage hierfür sind u.a. die aktuellsten Daten der Studienreihe "Destination Brand". Erstmals wurden diese bundesweit repräsentativ für das Thema Wandern aufgearbeitet. Gespiegelt mit dem Status Quo der Angebots- und Wettbewerbslandschaft werden konkrete Herausforderungen und Handlungsfelder für die „Wandermacher“ vor Ort vom Wanderverein und Ehrenamtler über den Anbieter bis zu den Tourismusorganisationen sichtbar.

Inhalte:

  • Untersuchungsdesign, Wanderer: Intensität und Motive, Wanderurlaubinteressenten, Sondermodul: Intensivwanderreisen, das wandertouristische Angebot, Zentrale Herausforderungen für Wanderregionen, Zusammenfassung: Wesentliche Erkenntnisse

Downloads:

 

Quelle: www.projectm.de/de/studien/project-m-studienreihe

Grundlagenuntersuchung Freizeit- und Urlaubsmarkt Wandern (2010)

Ziel der vom BMWi Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Jahr 2009/2010 in Auftrag gegebenen Studie war es u.a. Basisdaten, Zielgruppen und Nachfrageentwicklungen im Wandertourismus zu ermitteln. Im Ergebnis liegt ein ausführlicher Forschungsbericht vor. Hier drin werden zu den wesentlichen Aspekten des Wanderns gesicherte Zahlen geliefert. Die Grundlagenuntersuchung bietet Informationen zum Wandern allgemein, zu den wirtschaftlichen Effekten des Wanderns, zu Umwelt- und Mobilitätsfragen, zum demographischen Wandel, zu gesundheitspolitischen Potenzialen des Wanderns sowie zu Entwicklungsperspektiven und Handlungsoptionen. Erstmals werden Wanderer hier aufgrund ihrer Lebensstile untersucht. 

"Wandern ist ein wichtiger Teil des Deutschlandtourismus. Mit dem Wandertourismus sind etwa 144.000 Arbeitsplätze verbunden. Die Ausgaben der Wanderer (auf Tagesausflügen und im Wanderurlaub) bewirken eine Gesamtwertschöpfung von ca. 3,7 Milliarden Euro, die überwiegend in den Wanderregionen verbleiben. Wanderer geben für die Ausrüstung, die Vorbereitung und die Verpflegung pro Jahr insgesamt über 11 Milliarden Euro aus. Davon profitieren Ausrüster sowie Hotellerie und Gaststättengewerbe."

Die Untersuchung basiert daher auf dem Einsatz verschiedener empirischer Untersuchungen: Bundesweite, repräsentative Befragung von Wanderern und Nicht-Wanderern zur Abgrenzung des Marktpotenzials (n= 3.000); Vor-Ort-Befragung auf ausgewählten Wanderwegen in allen landschaftlichen Hauptformen Deutschlands (n=4.500); Persönliche Tiefeninterviews mit rund 30 Experten und Vertretern aus den Bereichen Politik, Tourismus, Wandervereine, Mobilität, Gesundheitswissenschaft und Herstellern von Ausrüstungsgegenständen.

Zu den veröffentlichten BERICHTEN:

Forschungsbericht Nr. 591 - Grundlagenuntersuchung Freizeit- und Urlaubsmarkt Wandern (Deutscher Wanderverband, BMWi Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, ETI), Sept. 2010

  • Inhalte: Ziele und Methodik, Geschichte des Wanderns, Definition und Abgrenzung des Wanderns, Quantitative Basisdaten: Marktvolumen, Qualitative Basisdaten: Struktur, Motive, Verhalten, Wirtschaftsfaktor Wandern, Wanderinfrastruktur, Mobilität und Umweltverträglichkeit, Wanderangebote im öffentlichen und privaten Tourismus, Wandern und Gesundheit, Perspektiven: Der demographische Blick in die Zukunft, Zukunftsmarkt 
  • Studien-Download

Erste Ergebnisse - Grundlagenuntersuchung Freizeit- und Urlaubsmarkt Wandern (Deutscher Wanderverband, BMWi Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, ETI), März 2010

  • Inhalte: Ziele und Methodik, Der Wandermarkt, Image/ Motive, Wirtschaftsfaktor Wandern, Wanderinfrastruktur, Zukunftsmarkt
  • inkl. Wanderintensität in Deutschland / Bundesländer sowie Anteil inländischer Ziele für Wanderurlaube und Tageswanderungen
  • Studien-Download

Profilstudien Wandern (Deutsches Wanderinstitut, 1998-2008)

Die Marburger Projekt-Partner-Wandern (PPW) befragten in der Zeit von 1998 bis 2008 insgesamt 18000 Wanderer in ganz Deutschland bei der Ausübung ihres Hobbys nach ihren Gewohnheiten, Vorlieben, Aversionen und touristischen Urteilen mit dem Ziel, Daten und Fakten für eine kundenorientierte Modernisierung wandertouristischer Angebote bereit zu stellen. Die Ergebnisse wurden unter dem Titel „Profilstudien Wandern“ zu Themen wie Wandern auf Prädikatswegen, Wandertrends von morgen, Wandertouristische Zielgruppen, Grenzenlos Wandern, Wandernachwuchs, Beurteilung der Infrastruktur, Touren- und Urlaubsgestaltung, Wanderleitsystem u.a., veröffentlicht. Die Profilstudien sind zudem stets aktuellen Schwerpunktthemen nachgegangen.

  • Downloads der Studie HIER

Weitere Informationen / Ansprechpartner

Weitere Informationen zum Wandertourismus in Brandenburg

Weitere Informationen zum Wandertourismus in Deutschland:

  • Deutscher Wanderverband (DWV): Dachverband von rund 70 landesweiten und regionalen Gebirgs- und Wandervereinen | politische Forderungen, Wanderwissen (z.B. Markierungsleitfäden), Studien zum Wandertourismus / Fakten zur Nachfrage, Tipps für Wandersaison, usw. | Initiative Wanderbares Deutschland mit Qualitätsgastgeber, Qualitätswege, Qualitätsregionen -> mehr HIER
  • Deutsches Wanderinstitut: Zusammenschluss von Wanderexperten, die ständig an der Entwicklung von Qualitätsstandards für alles, was mit dem Wandern zu tun hat, arbeiten. Grundlage für diese Arbeit ist wissenschaftliche Forschung, u.a. mit Forschungszentrum Wandern & Gesundheit an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (Wandermonnitor seit 2015) -> Dokumentation sämtlicher Forschungsergebnisse auf www.wanderforschung.de | Forschungsarbeiten, Informationsmaterial sowie Positionspapiere und Faktenblätter
  • BfN Bundesamt für Naturschutz (z.B. nachhaltige und naturverträgliche Entwicklung des Tourismus, Tourismus und Schutzgebiete, naturverträgliche Tourismusangebote, Tourismusleitfaden, Bundesprogramm "Blaues Band Deutschland")
  • DTV Deutscher Tourismusverband e.V. mit z.B. Übersichten zu den Qualitätssystemen im Tourismus (Thema "Wandern" HIER)

 

Partner im Tourismusnetzwerk