Sparkassen-Tourismusbarometer

Hier finden Sie Informationen zum Sparkassen-Tourismusbarometer des Ostdeutschen Sparkassenverbandes allgemein und für Brandenburg.

Das Tourismusbarometer

Das Sparkassen-Tourismusbarometer des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV) wurde 1998 konzipiert. Ziel ist es, die Tourismusentwicklung in den Neuen Bundesländern kontinuierlich zu beobachten.

Das OSV-Tourismusbarometer liefert ein Gesamtbild der Marktentwicklung in Ostdeutschland und vertieft jedes Jahr aktuelle Themen. Es stellt Branchenprobleme heraus, bietet praxisnahe Lösungen, identifiziert Benchmarks und zeigt Marktpotenziale auf. Für die Tourismusbranche und die politischen Akteure ist das Tourismusbarometer damit eine wichtige Informationsquelle und Basis ihrer Entscheidungen über tourismuswirtschaftliche Weichenstellungen.

Zeitliche, regionale und sektoriale Vergleiche sind möglich und es werden Informationslücken der amtlichen Statistik geschlossen. Im Fokus stehen Einschätzungen zur Angebots- und Nachfrageentwicklung im Tourismus, Informationen zum Markterfolg touristischer Freizeiteinrichtungen ("Wetterstationen" -> *Erläuterungen siehe unten), Analysen aktueller wirtschaftlicher Situationen gastgewerblicher Kreditnehmer der Sparkassen, Aussagen zum Qualitätsniveau der Betriebe sowie jährlich wechselnde, aktuelle Branchenthemen.

Aktuelles aus dem Tourismusbarometer

aktuelle und wichtige Marktanalysen, Ergebnisse von Blitzumfragen oder Entwicklungen/ Trends aus dem OSV-Tourismusbarometer

OSV-Kurzberichte (dwif) für die Tourismusbranche

OSV-Marktanalysen & Branchenthemen, z.B. zum Übernachtungstourismus, Gastgewerbe, Freizeitwirtschaft, Tagesreisen oder Sonstiges

S-Tourismusbarometer Brandenburg

Daten zur Tourismusentwicklung in Brandenburg aus den Präsentationen des OSV/dwif bei der jährlichen Länderveranstaltung Brandenburg

Jahresberichte OSV-Tourismusbarometer Ostdeutschland

Tourismusentwicklung in Ostdeutschland mit relevanten Marktzahlen zu Nachfrage & Angebot, Vergleich Betriebs- & Destinationstypen sowie aktuellem Branchenthema

touristische "Wetterstationen" im Sparkassen-Tourismusbarometer (Erläuterung, Methodik, Teilnahme)

Quelle: dwif GmbH

Die tourismusrelevanten Freizeit- und Kultureinrichtungen spielen als attraktive Ziele für Ausflüge vom Wohn- oder Urlaubsort eine elementare Rolle für den Tourismus in den einzelnen Destinationen. Sie sind damit ein bedeutender Bestandteil des touristischen Angebotes einer Destination. Allerdings liefert die amtliche Statistik keine Daten zur Wettbewerbssituation und zum Markterfolg der Freizeitwirtschaft. Diese Lücke schließt das Tourismusbarometer.

Erläuterung & Hintergründe

Seit 1997 gibt der Ostdeutsche Sparkassenverband (OSV) jährlich das OSV-Tourismusbarometer heraus, in dem die aktuellsten Entwicklungen im Tourismus in Ostdeutschland dargestellt werden. In Form eines Besuchermonitorings beobachtet das Tourismusbarometer seit vielen Jahren die Wettbewerbssituation der Freizeit- und Kulturwirtschaft. Hier drunter fallen bspw. Erlebnisbäder, Museen/Ausstellungen, Naturinfozentren, Zoos, Ausflugsschiffe/Fähren, Schlösser/Burgen, Bergbahnen, Freizeit-/Erlebniseinrichtungen, Stadtführungen etc. 

An dem Netzwerk Freizeitwirtschaft beteiligten sich in 2018 deutschlandweit 837 Einrichtungen aus elf Bundesländern. 2018 betrug das Besuchervolumen aller Einrichtungen 81 Millionen und verteilte sich auf 19 Angebotstypen (Kategorien). Allein in Ostdeutschland machten 291 Betriebe aus 15 Kategorien mit. Zusammen begrüßten sie 2018 rund 28 Millionen Besucher, im Schnitt also etwa 99.000 Besucher pro Einrichtung.

Dankenswerter Weise melden diese Einrichtungen des Netzwerkes als sogenannte touristische "Wetterstationen" freiwillig und regelmäßig ihre Besucherzahlen an das dwif, welche im Auftrag des OSV die Daten erfassen, analysieren und auswerten. Denn Aussagen über die Wettbewerbssituation und den Markterfolg lassen sich aus der Beobachtung von Besucherzahlen ableiten. Die gemeldeten Besucherzahlen dienen wiederum als Grundlage zur Berechnung eines Nachfrageindikators und tragen zur Beurteilung des aktuellen Tourismusklimas bei.

Die regionale Verteilung, die breite Streuung und die gezielte Erfassung besucherstarker Einrichtungen innerhalb dieses deutschlandweit einmaligem Besuchermonitorings vermitteln ein realistisches Bild der Wettbewerbsentwicklung in der (ostdeutschen) Freizeitwirtschaft. Nicht zuletzt dank der Vergleichsmöglichkeiten mit anderen Bundesländern.

Quelle: dwif GmbH

Untersuchungsfragen und Methodik

Das Tourismusbarometer liefert mit dem Netzwerk und der Analyse der Wetterstationen Antworten auf u.a. diese Fragen

  • Wie ist es gerade im Wettbewerbsvergleich um die Freizeitwirtschaft bestellt?
  • Welche Kategorien gehören zu den Gewinnern (Entwicklung der Besucherzahlen)?
  • Was waren die wichtigsten Einflussfaktoren (betriebsindividuelle und/oder vorübergehende äußere Einflüsse, z.B. Großereignisse wie Gartenschauen und Ausstellungen sowie außergewöhnliche Wetterlagen/Naturkatastrophen)?
  • Welche Begründungszusammenhänge und erste Handlungsansätze lassen sich ableiten?
  • Welche Schlüsseltrends zeichnen sich für die nächsten Jahre ab?

Methodik:

Die zahlreichen Einrichtungen des Wetterstationen-Netzwerkes melden freiwillig und regelmäßig ihre Besucherzahlen an das dwif, welche im Auftrag des OSV die Daten erfassen, analysieren und auswerten. Denn Aussagen über die Wettbewerbssituation und den Markterfolg lassen sich aus der Beobachtung von Besucherzahlen ableiten. Die gemeldeten Besucherzahlen dienen wiederum als Grundlage zur Berechnung eines Nachfrageindikators und tragen zur Beurteilung des aktuellen Tourismusklimas bei.

Um die von den Wetterstationen geforderte Anonymität der Einzeldaten zu gewährleisten, werden bei den Auswertungen ausschließlich Gruppenwerte ausgewiesen. Dabei wird eine Vielzahl unterschiedlicher touristischer Angebotstypen erfasst.

Die regionale Verteilung, die breite Streuung und die gezielte Erfassung besucherstarker Einrichtungen innerhalb dieses deutschlandweit einmaligem Besuchermonitorings vermitteln ein realistisches Bild der Wettbewerbsentwicklung in der brandenburgischen bzw. ostdeutschen Freizeitwirtschaft. Nicht zuletzt dank der Vergleichsmöglichkeiten mit anderen Bundesländern.

Das Monitoringinstrument „Wetterstationen“ ist in diesem Umfang deutschlandweit einmalig.

Mehr unter: wetterstationen@dwif.de

 

Quelle: dwif GmbH

Beteiligungsmöglichkeit und Nutzen

Das Grundgerüst der Wetterstationen steht. Das dwif wird jedoch weiterhin versuchen, weitere Anbieter in das Netzwerk der Wetterstationen aufzunehmen, wenn neue besucherstarke Einrichtungen auf den Markt kommen bzw. punktuelle Lücken zu schließen. Alle neuen Typen von Wetterstationen werden auf Ihre Tauglichkeit geprüft.

Damit eine Beteiligung am Wetterstationsnetzwerk möglich ist, müssen die Einrichtungen

  • besucherstark sein und
  • eine überörtliche Ausstrahlungskraft besitzen sowie
  • betriebsbezogene Besucherzahlen exakt (zum Beispiel mittels Drehkreuz), regelmäßig und zeitnah erheben.
  • Monitoringinstrument „Wetterstationen“

Nutzensteigerung für teilnehmende Einrichtungen durch digitale Besuchererfassung:

Seit 2015 können teilnehmende Einrichtungen ihre Besucherzahlen direkt auf einer Online-Plattform (WEBMARKSystem) eingeben. Alle datenschutzrechtlichen Bestimmungen werden selbstverständlich berücksichtigt und sämtliche Daten der Wettbewerber anonymisiert dargestellt.

Für die teilnehmenden Einrichtungen ist es exklusiv möglich, sich mit wenigen Klicks tagesaktuelle Wettbewerbsdaten anzeigen zu lassen (interner Benchmark) und diese für strategische Planungen oder interne Sitzungen zu nutzen. Die Wetterstationen innerhalb des Tourismusbarometers ersetzen jedoch nicht die eine notwendige einzelbetriebliche Analyse.

In den jeweiligen Jahresberichten des Tourismusbarometers Osteutschland ist das Kapitel "Freizeitwirtschaft und Gastgewerbe in Ostdeutschland" folgendermaßen gegliedert:

1. Besuchermonitoring Freizeitwirtschaft Ostdeutschland

  • Eckpunkte der ostdeutschen Besucherentwicklung im zurückliegenden Jahr bzw. den aktuellen Monaten
  • Besucherentwicklung nach Angebotsgruppen in vergangenen Jahren in Ostdeutschland
  • Perspektiven und Trends der Freizeitwirtschaft

2. Wirtschaftliche Situation im Gastgewerbe

  • Konjunktur und Marktbewertung
  • Betriebswirtschaftliche Situation gastgewerblicher Kreditnehmer der Sparkassen

Weitere Informationen zum Monitoring der Tourismusentwicklung in den ostdeutschen Reisegebieten:

Quelle: dwif GmbH

OSV Tourismusbarometer: Jahresberichte und Veranstaltungen

Das Sparkassen-Tourismusbarometer des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV) ist seit 1998 ein Monitoring-Instrument u.a. für den Ostdeutschland-Tourismus im Wettbewerbsvergleich. Es liefert relevante Marktkennzahlen, Praxisbeispiele, exklusive Betriebstypen- und Destinationstypenvergleiche, Handlungsbedarfe, usw. Diese sind umfassend in den jährlich erscheinenen Jahresberichten aufgeführt. Zudem wird in jedem Jahr ein Schwerpunkthema vertiefend betrachtet.

Bereits bei der ITB-Messe in Berlin werden im Frühjahr erste Ergebnisse der Branche vorgestellt. Im Frühherbst findet zudem die Präsentation der spezifischen Ergebnisse für Brandenburg in der jeweiligen Länderveranstaltung statt.

Archiv der S-Tourismusbarometer-Jahresberichte

Der aktuelle Bericht 2021 ist dem Thema Resilienz im Tourismus gewidmet.

Im Jahresberichte-Archiv können die Marktanalysen und Branchenthemen der Tourismusbarometer vergangener Jahre eingesehen werden: zum Archiv 

  • 2020: Agilität und New Work
  • 2019: Nachhaltige Mobilität im Tourismus
  • 2018: Strategien für den Beherbergungsmarkt
  • 2017: Erfolgsfaktor Qualität: Der Weg zum Gästeglück
  • 2016: Strategien - Trends - Digitalisierung im Tourismus
  • 2015: Strategien, Finanzierung, Umsetzung - zukunftsfähige Investitionen für den Ostdeutschland-Tourismus
  • 2014: Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Tourismusunternehmen
  • 2013: Tourismus in der EU-Förderperiode 2014-2020 
  • 1999 bis 2012: siehe Archivlink / jeweiligeSonderthemen: 
    • 2012: Touristischer Arbeitsmarkt
    • 2011: Organisationen und Finanzierung im öffentlichen Tourismus
    • 2010: Landtourismus in Ostdeutschland
    • 2009: Ferienwohnungsmarkt und Gastronomie 
    • 2008: Einfluss des demografischen Wandels auf den Tourismus
    • 2007: internetbasiertes System zur aktuellen Marktbeobachtung | Marktbewegungen im Vermittlungsgeschäft (flexible Vertriebspolitik)
    • 2006: Zukunft der Touristinformationen | Die Freizeitwirtschaft - attraktive Ziele für Tagesreisende
    • 2005: Einzelhandel und Tourismus | Bedeutung der Marktforschung für Tourismusorte
    • 2004: Ausländertourismus | Marktfähigkeit der regionalen Destinationen
    • 2003: Qualitätsanalyse und Zukunftsfähigkeit des Privatquartiermarktes | Tourismusmarkenpolitik -Potenziale und Grenzen Kulturtourismus
    • 2002: Städtetourismus | Gesundheitstourismus | E-Business ostdeutscher Regionen und Großstädte
    • 2001: Der touristische Arbeitsmarkt | Fitnesscheck | Websiteanalyse ostdeutscher Regionen und Großstädte
    • 2000: Zahlungsverhalten der Reisenden | Fremdabhebungen an Geldautomaten als Datenquelle | Kundenzufriedenheit und Tourismusklima
    • 1999: Touristische Großprojekte in den neuen Bundesländern | Heilbäder und Kurorte | Organisation, Marketingallianzen und Vertrieb

Termine/ Veranstaltungen, Ergebnisse und Infobriefe

Regelmäßig präsentiert der Ostdeutsche Sparkassenverband (OSV) die aktuellen Ergebnisse des Tourismusbarometers auf dem OSV-Tourismusforum im Rahmen der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin und im Frühherbst die länderspezifischen Ergebnisse für Brandenburg in der jeweiligen Länderveranstaltung. 

  • Die aktuellen Jahres-Ergebnisse des S-Tourismusbarometers Brandenburg der Länderveranstaltung finden Sie hier als Download
  • Informationen zu aktuellen Terminen/ Veranstaltungen des OSV sind hier
  • Details zu den "Wetterstationen" und zu den Kurzberichten bzw. Infobriefen hier
  • Das Sparkassen-Tourismusbarometer auf einen Blick
  • Zu den Pressemitteilungen des OSV für den Bereich Tourismus hier

Partner im Tourismusnetzwerk