Aktuelle Nachrichten

09.08.2019

DigitalAgentur Brandenburg ist zentraler Kompetenzträger für die Digitalisierung in Brandenburg

Land Brandenburg
Die Landesregierung hat 2018 die „Zukunftsstrategie Digitales Brandenburg” verabschiedet. Deren Umsetzung soll die DigitalAgentur Brandenburg GmbH unterstützen. Sie ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB). Als Geschäftsführer ist André Göbel berufen worden.

Der diplomierte Verwaltungsinformatiker sowie promovierte Verwaltungs- und Wirtschaftsgeograph Göbel ist Experte für Digitalisierung im Öffentlichen Sektor. Zu seinen Schwerpunkten zählen Strategie- und Innovationsentwicklungen sowie die Begleitung öffentlicher Institutionen bei der digitalen Transformation. Bis Juni 2019 war er für den internationalen IT-Dienstleister Capgemini tätig und verantworte zuletzt den deutschen Geschäftsbereich Business & Technology Solutions Public Sector. Überdies verantwortete Göbel zuvor das fachliche Accountmanagement des Länder- und Kommunalgeschäfts von Capgemini.   

„Mit der DigitalAgentur gibt es nun einen zentralen Ansprechpartner und Kompetenzträger für die Digitalisierung. Als Organisations- und Steuerungseinheit schließt die Agentur eine wichtige Lücke für die erfolgreiche Umsetzung der Digitalisierungsaktivitäten in Brandenburg. Sie soll eine Klammer bilden für die zahlreichen Projekte auf Landes- und regionaler Ebene“, erklärte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach. Die vielfältigen Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung würden verschwendet, „wenn die systematische und schnelle Verbreitung guter Lösungen dem Zufall überlassen bliebe“, so Steinbach weiter. Er sei überzeugt, dass mit André Göbel ein Geschäftsführer für die DigitalAgentur gefunden worden sei, der Brandenburg auf dem Weg in die Digitalisierung wesentlich voranbringen werde.

Aufgabe der Agentur ist es, Digitalisierungsprojekte und -maßnahmen zwischen der Landes-, Landkreis- und Kommunalebene zu koordinieren sowie auch zu einer effektiveren regionalen Zusammenarbeit der Landkreise, Städte und Gemeinden sowie kommunalen Gebietskörperschaften untereinander beizutragen. Zudem soll die Agentur Kompetenzen und Informationen für die Querschnittaufgabe Digitalisierung bündeln und damit die thematische Vernetzung voranbringen. „Dadurch können Digitalisierungsmaßnahmen besser aufeinander abgestimmt und effizienter umgesetzt werden sowie neue Digitalisierungsprojekte initiiert werden“, hob Minister Steinbach hervor. „Gleichzeitig kann die Agentur Impulse und Initiativen des Landes in die Regionen tragen“, so der Minister weiter.   

Tillmann Stenger, Vorsitzender des Vorstandes der Brandenburger Förderbank ILB, erklärte: „Wir freuen uns über die Entscheidung der Landesregierung, die Digital-Agentur als 100-prozentige Tochtergesellschaft in unserem Haus anzusiedeln. Wir haben in den letzten 12 Monaten die strategischen und konzeptionellen Voraussetzungen geschaffen. Nun werden unter der Leitung von Dr. Göbel entsprechende Kompetenzen aufgebaut und Informationen zu Digitalisierungsthemen zwischen dem Land Brandenburg und den Kommunen gebündelt.“

André Göbel, Geschäftsführer der DigitalAgentur Brandenburg, hob hervor: „Die professionelle Umsetzung von Digitalisierungsvorhaben ist eine entscheidende Aufgabe für das Lernen, Leben und Arbeiten im Brandenburg der Zukunft. Ich freue mich deshalb sehr, die DigitalAgentur zur Unterstützung für strategische Landesprojekte aufbauen zu können. Wir möchten hierdurch nicht nur überregionale Impulskraft für Brandenburgs Digitalisierung erreichen. Vielmehr wollen wir auch vorhandene Kräfte aus Land, Kommunen, Wirtschaft und Verbänden bündeln, um gemeinsam die bevorstehenden Prozesse der Digitalisierung zu gestalten und ihre Chancen effizient zu nutzen.“

Konkrete Projekte, die künftig unterstützt werden sollen, sind z. B. die Pilotierung der Schul-Cloud an 54 Schulen in Brandenburg, die Unterstützung der Schulträger bei Umsetzungsfragen zum DigitalPakt der Bundesregierung sowie der Aufbau von Umsetzungskonzeptionen im Themenfeld 5G/LTE in Abstimmung mit dem Wirtschaftsministerium. Die DigitalAgentur wird mit jährlich drei Millionen Euro vom Ministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt. 

zurück zur Übersicht