Aktuelle Nachrichten

31.07.2020

Marktforschung: Reiseverhalten verändert sich deutlich

Deutschland
Das Reiseverhalten der Deutschen verändert sich in Corona-Zeiten. Drei neu erschienene Studien geben Aufschluss, welche Angebote aktuell nachgefragt werden.

BZT/GfK Umfrage zum Urlaubs- und Reiseverhalten der Deutschen in Coronazeiten (Juli 2020)

Die GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) hat im Auftrag des Bayerischen Zentrums für Tourismus (BZT) erneut eine Studie unter 2.022 Personen zu Reisen der Deutschen durchgeführt (Zeitraum: 02.-14.07.20). Untersucht wurden u.a. die Reiseerfahrungen innerhalb Deutschlands im Mai und Juni - auch differenziert nach Altersgruppen, Einkommen, besuchten Bundesländern, Unterkunftsarten und Zufriedenheit - sowie die Reiseabsichten und wichtige Aspekte / Aktivitäten für den nächsten Urlaub in Deutschland. Die Ergebnisse zeigen auf der einen Seite trotz der Schutz- und Hygienemaßnahmen eine hohe Zufriedenheit der Deutschlandurlauber im Mai und Juni. Auf der anderen Seite werden jedoch eher verhaltene Reiseabsichten nach Aufhebung der Reisebeschränkungen deutlich. 44 % der Befragten möchten nach Aufhebung der Reisebeschränkungen verreisen – 27 % innerhalb Deutschlands. 23 % wollen zunächst noch etwas abwarten und 33 % möchten dieses Jahr überhaupt nicht (mehr) verreisen. Erholungs-, Natur und Familienurlaub stehen bei Reisen innerhalb Deutschlands hoch im Kurs und die Übernachtung in Ferienwohnungen/-häusern ist sehr beliebt - vor allem bei Familien mit Kindern.

2.022 Befragte | Inhalte: Reiseerfahrungen Mai/Juni 2020, Reisebereitschaft, Gründe für Nicht-Reisen, Zukunft des Reisens, bevorzugte Reise- und Unterkunftsart, Verkehrsmittel, Bundesländer | hier: ausführliche Studie (Stand: 29.07.)

DWIF-News mit Schwerpunkt Tagesreisen im 1. HJ 2020

Mit den ausgewählten Halbjahres-Ergebnissen aus dem dwif-Tagesreisenmonitor wird deutlich, dass die Menschen in Deutschland während der Corona-Krise (gezwungenermaßen) auf viele Tagesausflüge verzichtet haben. Bedingt durch allgemeine Einschränkungen (Mengenbegrenzungen etc.), Schließungen oder Veranstaltungs-Absagen lassen sich Veränderungen bei den Aktivitäten erkennen. Vor allem Outdoor-Aktivitäten wie Wandern/Radfahren, der Besuch von Naturattraktionen sowie Erholungs-/Spazierfahrten konnten zwischen Ende März und Anfang Mai deutliche Zuwächse verzeichnen. Erfreulicherweise geht der Trend im Tagestourismus seit den Lockerungen Mitte Mai jedoch stetig in Richtung „Normalniveau“. Jedoch sind das Aktivitätenspektrum, die zurückgelegte Distanz und das Ausgabenniveau noch alles andere als „normal“.

Zu den DWIF-News im Juli

Umfrage: Die Corona-Krise und ihre Implikationen für die nachhaltige Entwicklung des Tourismus (Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) (Juni 2020)

Das Zentrum für Nachhaltigen Tourismus an der HNE Eberswalde (ZENAT), TourCert und Futouris e.V. haben gemeinsam im Juni eine Befragung mit 607 teilnehmenden Tourismusunternehmen und Organisationen mit Sitz in Deutschland und Österreich zum Stellenwert des Themas Nachhaltigkeit in der Reisebranche im Zusammenhang mit der aktuellen Krise durchgeführt. Die Auswertung zeigt eine große Zustimmung zum Prinzip der Nachhaltigkeit sowie zur Bedeutung des Klimaschutzes. Inhalte der Studie sind unter anderem die Erfolgsaussichten für nachhaltige Tourismusangebote, solides Wirtschaften für Krisenresilienz, zukünftig bevorzugte Reiseländer sowie die Faktoren für den Erfolg nach der Corona-Pandemie.

Zu den Umfrageergebnissen 

zurück zur Übersicht

Madlen Wetzel

Referentin Marktforschung | SQD-Prüfstelle Brandenburg

TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH

0331-29873-381 Madlen.Wetzel@reiseland-brandenburg.de