Aktuelle Nachrichten

23.03.2022

Netzvitamine-Vitaminschub März '22

Deutschland Land Brandenburg Welt
Der Vitaminschub liefert geballt die neuesten Updates aus der Branche: Service-Roboter finden den Weg in deutsche Restaurants; Direktvertrieb ist zweitwichtigster Umsatztreiber für Hotels; Page Experience wird neuer Ranking-Faktor und LinkedIn hilft gegen den Fachkräftemangel.

GESELLSCHAFT

MESSEN DER TOURISMUSAKZEPTANZ

Durch die Erhebung der Tourismusakzeptanz können die Einstellungen der Einheimischen zum Tourismus in einer Region wahrgenommen und entsprechende Maßnahmen abgeleitet werden.

Das Deutsche Institut für Tourismusforschung (DITF) hat den Tourismusakzeptanz-Saldo (TAS) als Messgröße erarbeitet. Der TAS wird in repräsentativen Umfragen sowohl für den Wohnort (TAS-W) als auch für die Einwohner:innen persönlich (TAS-P) abgefragt und ausgewertet. Mit den Erkenntnissen aus den Umfragen können notwendige Handlungsfelder im Tourismus aufgezeigt und messbar gemacht werden. Es werden Faktoren identifiziert, die in der Destination zu einer positiven oder negativen Tourismusakzeptanz beitragen.

Der TAS wurde im Sommer 2021 in allen Bundesländern erhoben. In Baden-Württemberg oder Schleswig-Holstein liegen die ersten Ergebnisse bereits vor. Positive Effekte des Tourismus werden insbesondere im wirtschaftlichen Kontext gesehen: 77 % der Einheimischen in BW stimmen zu, dass der Tourismus die lokale Wirtschaft fördert und 60 % nehmen wahr, dass der Tourismus attraktive Arbeitsplätze schafft. Negative Effekte des Tourismus sind die Belastung der Natur (49 %) und die Vergrößerung der Verkehrsprobleme (46 %).

Quellen: Methodik des DITF zur Berechnung der Tourismusakzeptanz, Ergebnisse der Tourismusakzeptanz-Befragung in Baden-Württemberg, Tourismusakzeptanz in Deutschland und in Schleswig-Holstein, Pressemitteilung Tourismusakzeptanz Bayerisches Zentrum für Tourismus, Blog-Beitrag zum Tourismusakzeptanz-Saldo in Bayern

 

SERVICE-ROBOTER IN DER GASTRONOMIE

In der Corona-Pandemie verließen viele Fachkräfte die touristischen Betriebe. Qualifiziertes Personal hat sich neu orientiert. Dieses gleichwertig zu ersetzen ist schwer. Mit dem Service-Roboter Bella vom deutschen Start-up Sebotics könnten Personallücken jedoch teilweise gefüllt werden.

Die Service-Roboter sollen den Gästeservice nicht vollständig ersetzen, sondern in erster Linie die Mitarbeiter:innen entlasten. Ziel der Roboter ist es, dass Servicekräfte weniger Wege zurücklegen müssen und mehr Zeit für die Gästebetreuung haben. Sie sind vor allem für die Gastronomiebetriebe eine Alternative, welche Personalengpässe nicht mehr auffangen können.

In Deutschland sind bisher ca. 20 solcher Service-Roboter im Einsatz, wie im Restaurant Fiskina im HUBERTUS Mountain Refugio Allgäu in Balderschwang, in der SpeiseGalerie in Fischen im Allgäu oder im Hafenrestaurant in Grömitz an der Ostsee.

Quellen: Sebotics Website, Pressemitteilung Service-Roboter im Allgäu, Service-Roboter Hafenrestaurant Grömitz, Youtube-Video Service-Roboter Hafenrestaurant Grömitz

 

REISETRENDS 2022

Laut einer Untersuchung von Google soll Reisen in 2022 zunehmend sinnstiftend, inklusiv und nachhaltig sein. Ziel der Reise ist es demnach, eine "lebensverändernde Erfahrung" zu machen. Erkenntnisse aus einer Booking.com-Studie unterstreichen diese Entwicklung: Knapp 50 % der deutschen Reisenden wollen neue Leute kennen lernen, mit ihrem Urlaub zur lokalen Gemeinschaft und Wertschöpfung beitragen, sowie öffentliche Verkehrsmittel an unbekannten Orten ausprobieren.

Bei der Auswahl des Reiseziels ist die Nachfrage nach innerdeutschen Destinationen um 40 % gestiegen. Dabei verzeichnen die Nord- und Ostsee, sowie Berlin laut Travelcircus den größten Zuwachs in den Reise-Suchanfragen. Trotzdem steigt im Vergleich zum Vorjahr auch die Nachfrage nach anderen Länder wie Italien (+ 80 %) und Frankreich (+ 40 %).

Es bleibt dabei: Wenn der Traumurlaub der Deutschen im Sommer 2022 ähnlich ist wie in 2021, dann wird es ein kurzfristiger Urlaub am Wasser. Dabei spielt es keine Rolle ob an der Nord- oder Ostsee, am Bodensee oder wenn möglich wieder am Mittelmeer.

Quellen: Google Reisetrends 2022, Booking.com Reisetrends 2022, Travelcircus Reisetrends 2021/2022

ANGEBOT & NACHFRAGE

"Die neuen Radfahrtrends sollten für das eigene Angebot bewertet werden." Hanna Werner

RADFAHREN IST WEITERHIN GEFRAGTES URLAUBSTHEMA

Rund 60 % der Deutschen zwischen 14 und 69 Jahren nutzen das Fahrrad für als einen Tagesausflug im Urlaub. Daneben interessiert sich ein Drittel der Befragten für einen Kurzurlaub mit dem Fahrrad. Laut Themendossier 2021 des Tourismus NRW e. V.

  • organisieren 90 % Radtouristen ihre Reisen selbst.
  • 76 % inspirieren und informieren sich vorab digital,
  • 71 % planen den Urlaub in Wohnort-Nähe
  • 30 % nutzen mittlerweile ein e-Bike.

Neben den klassischen Rennrädern und Mountainbikes sind mittlerweile neue Radkategorien am Markt, auf die es zu reagieren gilt: Lastenräder, Touren-E-Bikes oder Gravelbikes erfordern neue Strukturen und Angebote.

Die trendigen Gravel-Bikes erschließen ein neues Potenzial: Die Allround-Räder verbinden die Vorteile eines Rennrades mit einer speziellen Bereifung. Das ermöglicht das Fahren auf unterschiedlichen Untergründen.

Navigationsportale wie Komoot haben bereits auf die wachsende Nachfrage reagiert und eine eigene Sport-Kategorie eingerichtet. Professionelle und ausgewiesene Gravel-Touren sowie -Angebote fehlen in vielen Destinationen jedoch noch.

Eine entsprechende Wegführung sowie Beschilderung sind der Grundstein. Kooperationen mit Gravel-Fahrern oder eigene Gravel-Rennen sind eine gute Möglichkeit, das neue Angebot zu bewerben.

Quelle: Themendossier vom Tourismus NRW e.V & Tourismusnetzwerk Baden Württemberg

 

GESUNDHEIT UNGEBROCHENER MEGATREND

Im Kontext Gesundheit spielt Sicherheit eine bedeutende Rolle. Nach Einschätzung des Zukunftsinstitut haben sich Hygiene-Standards geändert. Information und Transparenz sind von besonderer Bedeutung für den potenziellen Gast.

Leistungsträger:innen sollten deshalb klar kommunizieren, mit welchen Rahmenbedinungen ihre Besucher rechnen können. Wichtige Punkte sind:

  • Hygiene-Standards
  • Raumluft-Qualität
  • chemiefreie Reinigung
  • Wasserqualität
  • Schadstoffbelastung

Quellen: Zukunftsinstitut & GreenSign Health

PLATTFORMEN & ECOMMERCE

"Nach der Etablierung einer Multi-Channel-Strategie heißt es: messen, messen, messen. Und dann analysieren und optimieren." Nicola Zindler

 

Der Direktvertrieb ist für Hotels in Deutschland mittlerweile einer der beiden wichtigsten Umsatztreiber. Im letzten Jahr lag der Direktvertrieb noch auf Platz 4.

Zurückzuführen ist der Anstieg unter anderem auf ganzheitliche Multi-Channel-Strategien der Gastgeber:innen. Werden bewährte Methoden wie E-Mail Marketing mit neuen Kanälen wie Airbnb ergänzt, steigt der hoteleigene Vertrieb laut der Hotel-Commerce Plattform SiteMinder deutlich.

Hotels sollten die 5 umsatzstärksten Buchungskanäle für die hoteleigene Vertriebsstrategie prüfen:

  1. Booking.com
  2. Hoteleigene Website (Direktbuchungen)
  3. Expedia Group
  4. HRS
  5. Airbnb

Quelle: Siteminder

 

Entscheidender Erfolgsfaktor bei jeder Vertriebsstrategie ist es, die Customer Journey der Gäste zu kennen. Spannende Zahlen dazu liefert trivago in einem eBook:

  • 79 % der Befragten lassen sich in ihre Buchungsentscheidung von User Generated Content (UGC) beeinflussen
  • 62 % der Suchanfragen nach Informationen über ein Reiseziel werden über Mobilgeräte gestellt
  • 52 % der Befragten sagen, dass sie sich durch Fotos von Freunden auf Facebook zu Reisen inspirieren lassen
  • 6 % der Reisenden geben an, dass sie sich aufgrund einer Empfehlung von Bekannten für eine Destination entschieden haben
  • 75 % der Reisenden nutzen Metasuchen wie trivago, um Hotelangebote zu vergleichen und die ideale Unterkunft zu finden
  • 47 % der Reisenden entscheiden sich gegen eine Buchung, weil ihre Anforderungen nicht erfüllt wurden
  • 76 % der Reisenden sind bereit, für ein Hotel mit besseren Bewertungen mehr zu bezahlen
  • 22 % Steigerung des zusätzlichen Umsatzes von Hotels sind dank bedürfnisorientierter Buchungen möglich
  • 12 Wochen beträgt die durchschnittliche Dauer, die Reisende ihren Hotelaufenthalte im Voraus buchen

Quelle: Trivago

 

MOBILE USER SIND UNGEDULDIGE USER

Aktuell findet bereits ca. 46 % der gesamten Online-Zugriffe im Einzelhandel auf mobilen Endgeräten statt. Zugleich ist aber die mobile Conversion Rate oft nur halb so hoch wie bei Desktop-Usern. So brechen beispielsweise 70 % der mobilen Nutzer:innen einen Kaufprozess ab, wenn er ihnen zu schwierig erscheint. Eine optimierte Ladegeschwindigkeit und eine bessere Benutzerfreundlichkeit der mobilen Website kann also den Online-Umsatz signifikant steigern. Das ist das Ergebnis einer Studie von Think with Google.

SUCHMASCHINEN

"Die SEO-Welt ist extrem schnelllebig. Auch für Desktop wird die Page Experience ab Ende März zum Ranking-Faktor."  Anna Habermann

NEUER GOOGLE RANKING-FAKTOR

Die Page Experience wird nun auch zum Ranking-Faktor für Desktop, analog der mobilen Page Experience. Google gab via Twitter bekannt, dass das Roll-out für Ende März geplant ist.

Jetzt heißt es, die eigene Seite auf die Nutzerfreundlichkeit zu untersuchen und zu optimieren, um auch in Zukunft in der Suchmaschine sichtbar zu bleiben. Google hat hierfür einen neuen Page Experience Report in der Google Search Console zur Verfügung gestellt, um Hilfestellung zu leisten.

Quellen: onlinemarketing.deGoogle

SUCHVERHALTEN DER NUTZER
Das Jahr 2021 hat das Suchverhalten der Nutzer geändert. Die aus unserer Sicht wichtigsten Erkenntnisse in der Übersicht:

  • Sich treffen – digital oder analog: Die ersten Lockerungen ermöglichten wieder persönliche Treffen, dennoch wurden auch virtuelle Treffen weiterhin beibehalten: Treffpunkte in der Nähe und Online-Spiele mit Freunden wurden viel häufiger gesucht.
  • Freizeit- und Unterhaltungsmöglichkeiten: Sowohl Freizeitmöglichkeiten Outdoor als auch Indoor wurden viel häufiger gesucht.
  • Neue Gewohnheiten und/ oder Fähigkeiten: Themen rund um Ernährung, Sport sowie das Erlernen neuer Fähigkeiten wie malen oder investieren boomten.
  • Veränderung des Arbeits- und Lebensumfelds: Mehr Homeoffice führt zu mehr Investitionen in das eigene Zuhause: Die Suche nach modernen Küche sowie Baufinanzierungen hat stark zugenommen.
  • Nachhaltig leben: Nachhaltigkeit ist im Zuge der Pandemie noch stärker in den Vordergrund gerückt. Sowohl ökologische Inhalte (z.B. alternative Energieversorgung) als auch soziale Themen (z.B. Spenden und Freiwilligendienste) wurden verstärkt gesucht.
  • Veränderungen werden zur Normalität: Pandemiebedingte Veränderungen werden auch nach den Lockerungen beibehalten: Lieferdienste, Shopping Apps und lokale Reisen sind weiterhin stark gefragt.

Quelle: Google

SOCIAL WEB

"Es können nicht alle vorhandenen Plattformen mit gleicher Qualität und Quantität bespielt werden, daher gilt auch im Social Web: Mut zur Lücke." Regina Wiedemann

 

Jeder 2. Internetnutzer unter den 30- bis 49-Jährigen liest mindestens einmal wöchentlich Artikel auf Facebook, Instagram oder anderen sozialen Netzwerken. 48 % liken, teilen oder posten etwas. 52 % der 14- bis 29-Jährigen User liken, teilen oder posten sogar täglich etwas. Sie nutzen am häufigsten Instagram und TikTok, während die 30- bis 49-jährigen Facebook und Instagram den Vorzug geben. Das sind Ergebnisse der Onlinestudie 2021 von ARD und ZDF.

Quelle: ARD/ ZDF-Onlinestudie

TikTok eignet sich nun auch für ausführliches Storytelling. Seit Ende Februar können auf TikTok 10-minütige Videos hochgeladen werden. Storytelling ist im Tourismus ein wichtiger Faktor, um potenzielle Gäste zu überzeugen.

TikTok kann nach eigenen Angaben nicht mehr nur zur Inspiration genutzt werden, sondern auch für den Vertrieb. TikTok-User folgen demnach nicht dem bekannten Sales Funnel, sondern bewegen sich in einer Endlosschleife durch den Kaufprozess. User nutzen dabei mehrere Ein- und Ausstiege.

Laut TikTok geben 44 % der User an, dass sie durch Videos von Marken-Accounts auf neue Produkte aufmerksam wurden. 35 % kaufen etwas, das sie auf TikTok gesehen haben.

Quelle: TikTok Global Retail Path to Purchase

 

LinkedIn ist mit über 17 Mio. Nutzer:innen im DACH-Raum eine der relevantesten Plattformen im B2B-Bereich. Vor allem bei der Fachkräfte-Akquise und als Jobportal ist LinkedIn ein wichtiges Instrument. Wöchentlich nutzen 49 Mio. Nutzer:innen die Plattform zur Jobsuche. In 1 Minute werden 77 Bewerbungen eingereicht.

Quelle: Linkedin Statsitiken

Der Algorithmus bei dieser Plattform funktioniert etwas anders als bei Facebook, Instagram und Co.: Als relevante Faktoren zählen Kontakte, Nutzer:innen-Signale und Engagement, Hashtags, Relevanz und Aktualität. t3n nennt Tipps & Tricks, wie die eigenen Inhalte auf LinkedIn optimiert werden können. Zum Beitrag von t3n.

Bringt ein Kanal nicht die benötigten Erfolge, kann dieser auch wieder deaktiviert werden. So finden sich auf YouTube Beiträge, die während des 20-Jährigen Bestehens kaum aktualisiert wurden. Damit veraltete Accounts nicht mehr aufgefunden werden, sollten sie gelöscht oder zumindest deaktiviert werden, um sicherzustellen, dass die Inhalte nicht mehr sichtbar sind. Hierzu ist folgende Anleitung hilfreich: YouTube-Account löschen bzw. deaktiveren.

CHECKLISTEN & TIPPS

"Eine barrierefreie Webpräsenz ist ein richtiger Wettbewerbsvorteil. Doch auf was muss denn nun genau geachtet werden, um Barrierefreiheit zu schaffen? Hier erfahrt ihr es!" Jasmin Stanzel

 

MEHR BARRIEREFREIHEIT FÜR WEBSITE-USER

Hier gibt es für die meisten Unternehmen noch einen großen Nachholbedarf. Die gemeinnützige Organisation WebAIM fand in einer Studie heraus, dass sogar 97 % aller untersuchten Startseiten Hindernisse für Menschen mit Einschränkungen haben.

Eine Optimierung der Barrierefreiheit von Webpräsenz kommt nicht nur Personen mit Behinderung zu Gute sondern allen Nutzer:innen – schließlich kann jede:r von uns von Beeinträchtigungen betroffen sein. Die Barrierefreiheit einer Website ist außerdem (als wichtiger Aspekt der Nutzerfreundlichkeit) einer der Rankingfaktoren von Google. So profitiert auch das eigene Unternehmen, wenn die Website dadurch weiter oben in den Google Suchergebnissen angezeigt wird.

Barrierefreiheit bei auditiven Einschränkungen (beispielsweise durch Taubheit oder eine zu laute Umgebung)

  • Untertitel bei Videos: Alternativen zum Ton – wie beispielsweise Untertitel müssen leicht bedienbar oder bestenfalls immer direkt als Standardansicht mit eingeblendet werden.
  • Ergänzende Beschreibungen: Zusätzlich können die Inhalte des jeweiligen Videos in einer Infobox beschrieben werden, was nicht nur für eingeschränkte Personen das Verstehen erleichtert, sondern auch SEO-relevant ist.

Diese Punkte zu berücksichtigen, bedeutet schon einen großen Schritt in Richtung mehr Barrierefreiheit. Fürs Monitoring dieser Maßnahmen eignen sich verschiedene Tools. In Google Lighthouse kann die Nutzerfreundlichkeit einer Website von einer Punktezahl zwischen 0 und 100 abgelesen werden.

Die wohl beste Möglichkeit, um die Website auf den Prüfstand zu stellen ist jedoch, sie von den Menschen testen zu lassen, die aufgrund einer (zeitweisen) Einschränkung tatsächlich auf diese Anpassungen angewiesen sind. So fallen wirklich alle noch so kleinen Hürden und Hindernisse auf, die sonst vielleicht unentdeckt bleiben würden.

Quellen: netz-barrierefrei.deAktion MenschBIK für alle

 

7 TIPPS ZUR AUFWERTUNG DES SOCIAL MEDIA DESIGNS

Hier kommen Tipps, mit denen ihr das Design eurer Social Media-Beiträge aufwerten und dadurch den Traffic auf den Kanälen erhöhen könnt. Wir alle sehen jeden Tag unzähligen Postings – kein Wunder also, dass man wirklich auffallen muss, um die Aufmerksamkeit länger als ein paar Sekunden auf sich zu ziehen. Wenn ihr darauf achtet gelingt euch das ganz sicher:

  1. Auswahl des richtigen Beitragsformates je nach Intention des Postings.
  2. Konsistente Verwendung von maximal ein oder zwei Schriftarten für mehr Professionalität.
  3. Auswahl und Nutzung einiger weniger Farben die zu der Botschaft der Marke passen.
  4. Aufstellen von Regeln für die Bilder, die verwendet werden dürfen, um einen einheitlichen Stil zu schaffen.
  5. Integration von weißen Flächen und deutliches Abheben der Schriften von den Fotos, damit der Text leichter lesbar ist.
  6. Auswahl der Fotos nicht nur nach Ästhetik, sondern auch passend zu der Kernaussage des Beitrags.
  7. Regelmäßige Überprüfung der Performance der Posts, damit von den gut funktionierenden Beiträgen Designideen auf neue Inhalte übertragen werden können.

Quellen: WebAIMBlog2SocialHootsuiteunternehmer.de

ZU GUTER LETZT

ZAHLEN, DATEN, FAKTEN

Alle Abonnenten des TN Deutschland Magazins erhalten unsere netzvitamineINFOGRAFIK2222 als gedruckte Version direkt und kostenlos in den Briefkasten. Alle anderen könnten das TN Deutschland Magazin hier noch schnell bestellen:

GRATIS-ABO DES MAGAZINS

THEMEN UND KEYNOTE FÜR HAMBURG

In 40 Tagen ist es so weit: Das DSTNCMP22 startet. Den Auftakt macht der Visionär Harald Welzer mit seiner Keynote "Transformation sehr gern – aber wohin? Wie Zukunft gedacht werden muss.".

Anschließend folgen 2 Tage mit einem wirklich vielfältigen Programm: Von Jobselling, über Nachhaltigkeit bis zu Impulsen für Führungskräfte ist alles dabei.

Noch gibt es wenige Tickets für Kurzentschlossene.

HIER DAS PROGRAMM ANSCHAUEN

Der Vitaminschub ist ein Service der Netzvitamine GmbH. Wir danken für die freundliche Überlassung. Hier den Vitaminschub im Original lesen

 

 

 

 

zurück zur Übersicht

Partner im Tourismusnetzwerk