Aktuelle Nachrichten

20.08.2020

Reiseland Brandenburg leidet im 1. Halbjahr 2020 unter der Pandemie

Land Brandenburg
Im 1. Halbjahr 2020 besuchten 1,2 Millionen Gäste das Land Brandenburg, 50,5 Prozent weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Übernachtungen sank um 42,5 Prozent auf 3,6 Millionen, teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am heutigen Donnerstag mit.

Im Seenland Oder-Spree gab es im 1. Halbjahr 2020 die meisten Übernachtungen (TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann)

Einschneidende Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie verursachten diesen Rückgang. Im Land Brandenburg galt ab Mitte März ein Verbot zur Vermietung zu touristischen Zwecken, das ab dem 15. Mai für Campingplätze und Ferienunterkünfte und ab dem 25. Mai die Hotellerie aufgehoben wurde.

Bis Ende Juni kamen 49,3 Prozent weniger inländische Gäste und 62,8 Prozent weniger ausländische Gäste im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Übernachtungen sank um 42,0 Prozent für Gäste aus dem Inland bzw. um 48,8 Prozent für Gäste aus dem Ausland. 

Gemessen an der Zahl der Übernachtungen waren die beliebtesten Reisegebiete das Seenland OderSpree (665 270), der Spreewald (535 706) und das Ruppiner Seenland (359 110).

Das Statistische Bundesamt hatte bereits letzte Woche konstatiert, dass der Tourismus sich deutschlandweit nur langsam wieder erholt. Dies gilt auch für Brandenburg.

Hier geht es zur ausführlichen Pressemitteilung des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg:
https://www.statistik-berlin-brandenburg.de/pms/2020/20-08-20b.pdf

Die Statistik mit allen Zahlen gibt es hier:
https://www.statistik-berlin-brandenburg.de/Statistiken/statistik_SB.asp?Ptyp=700&Sageb=45005&creg=BBB&anzwer=7

zurück zur Übersicht