Aktuelle Nachrichten

19.11.2021

Übernachtungen im September im Plus

Land Brandenburg
Im 3. Quartal 2021 wurden in den Brandenburger Beherbergungsbetrieben 1,6 Mill. Gäste mit 5,1 Mill. Übernachtungen gezählt. Das sind 3,7 Prozent mehr Übernachtungen als im Vorjahreszeitraum, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilt. Gegenüber dem 3. Quartal 2019 stieg die Zahl der Übernachtungen um 2,2 Prozent an.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2021 wurden 2,3 Mill. Gäste mit 7,6 Mill. Übernachtungen gezählt. Das sind 10,1 Prozent weniger Übernachtungen als 2020. Gegenüber dem gleichen Zeittraum 2019, in dem die Pandemie noch keine Rolle spielte, ging die Zahl der Übernachtungen um 32,1 Prozent zurück.

Deutliche Einbrüche gab es bei Gästen und Übernachtungen sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland. Die Zahl der Gäste aus dem Inland sank im Jahresverlauf gegenüber 2020 um 17,3 Prozent auf 2,2 Mill. und die der Übernachtungen um 10 Prozent auf 7,3 Mill. Die Zahl der aus dem Ausland ankommenden Gäste ging in diesem Zeitraum um 18,3 Prozent auf 114 000 zurück. Die Zahl ihrer Übernachtungen sank um 12,9 Prozent auf 358 000.

Reisegebiete und Gemeinden

Bei den Übernachtungen konnten nur die Reisegebiete Prignitz (+2,1 Prozent) und das Barnimer Land (+1,6 Prozent) im Jahresverlauf punkten. Die größten prozentualen Rückgänge mussten der Spreewald (–18,3 Prozent) und die Landeshauptstadt Potsdam (–16,3 Prozent) verkraften. Sowohl bei der Gästezahl als auch bei den Übernachtungen verzeichneten 68 Gemeinden im Jahresverlauf einen Anstieg. Mit über 100 000 Übernachtungen waren dies Schönefeld (152 000), Grünheide (148 000), Heidesee (104 000), Wandlitz und Fürstenberg (je 102 000).

Autarke Unterkunftsformen wie Camping und Ferienunterkünfte im September mit Anteilszuwächsen

Untergliedert nach Unterkunftstypen (Betriebsarten) entfielen knapp 51% der Übernachtungen im September 2021 auf Hotels, Gasthöfe und Pensionen. Ferienunterkünfte machten 17% der Übernachtungen aus, gefolgt von den Campingplätzen (11%), Vorsorge-/Reha-Kliniken und den Gruppenunterkünften wie Jugendherbergen / Erholungsheime.

Die Verteilung hat sich im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 vor allem zugunsten der Ferienunterkünfte und des Campingbereichs verändert. So entfielen im September 2019 lediglich 14% der Übernachtungen auf Ferienzentren, -häuser, -wohnungen und 8% auf Campingplätze. 

Im Jahresverlauf zogen nur die Jugendherbergen (+7,6 Prozent) und die Vorsorge- und Rehabilitationskliniken (+2,1 Prozent) gegenüber dem Jahresverlauf 2020 eine positive Bilanz bei den Übernachtungen.

Kapazität

Ende September 2021 waren 1 550 Beherbergungsstätten mit mindestens zehn Betten und 175 Campingplätze für Urlaubscamping geöffnet. Die durchschnittliche Auslastung der Betten betrug im Jahresverlauf 33,2 Prozent. Im Vorjahreszeitraum lag sie bei 35,5 Prozent und im gleichen Zeitraum 2019 bei 44,1 Prozent.

Weiterführende Informationen gibt es im Bereich Marktforschung des Tourismusnetzwerks

Die Tabellen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg liegen zum Download hier

Der Tourismusatlas unter www.tourismusatlas.statistikportal.de visualisiert regionale Beherbergungsdaten seit 2017 und wurde um die Daten des Berichtsjahres 2020 ergänzt. Das erweiterte Geodatenangebot zeigt regionale Auswirkungen der Corona-Pandemie.

zurück zur Übersicht

Madlen Wetzel

Referentin Marktforschung | SQD-Prüfstelle Brandenburg

TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH

0331-29873-381 Madlen.Wetzel@reiseland-brandenburg.de

Partner im Tourismusnetzwerk