Aktuelle Nachrichten

19.09.2022

Wettbewerb „Digitale Orte in Brandenburg: Innovativ. Offen. Regional” gestartet

Land Brandenburg
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie fördert innovative Modellprojekte mit bis zu 200.000 Euro. Bewerbungen sind bis zum 31. Oktober möglich

Zum ersten Mal lobt das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg den Förderwettbewerb für Digitale Orte in Brandenburg aus. Dabei stellt der Begriff „Digitaler Ort“ einen Sammelbegriff für verschiedene Ausprägungen von Coworking Spaces, Makerspaces und Fab Labs, digitalen Bildungsorten, Gründungszentren sowie kreativ- und tourismuswirtschaftlichen Angeboten dar. Diese Digitalen Orte bergen viel Potential – insbesondere auch für die Entwicklung ländlicher Räume. Sie sind Standorte für Vernetzung und Innovation und setzen in ihrer Region wichtige neue Impulse, indem sie deren Innovationskraft, Digitalisierungsgrad und Zukunftsfähigkeit stärken.

Wie hoch ist die Förderung?

Bis zu 80% und 200.000 Euro, wobei 20 % auch durch eigene Personalaufwendungen erbracht werden können.

Was wird gefördert?

Ausbau bestehender oder Errichtung neuer Digitaler Orte.

Wirtschaftsminister Jörg Steinbach dazu: „Gerade durch die Corona-Pandemie hat die Zahl Digitaler Orte in Brandenburg weiter zugenommen. Sie haben viel Potenzial, insbesondere für die ländlichen Räume. Als Standorte für Vernetzung und Innovation setzen sie in ihrer Region oftmals wichtige neue Impulse. Sie stärken Innovationskraft und Digitalkompetenzen der Bürgerinnen und Bürger. Mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit, insbesondere der ländlichen Mark, unterstützen wir solche Initiativen sehr gern, auch um weitere Ideen und Projekte anzuregen.“

Das innovative Angebot der Digitalen Orte zielt auf regionale Wertschöpfung. Coworking Spaces, neue digitale Bildungsorte wie Makerspaces und FabLabs zählen ebenso wie Gründungszentren und kreativ- und tourismuswirtschaftliche Angebote dazu. In Brandenburg gibt es aktuell rund 70 davon – Tendenz steigend. Um Ausbau und Weiterentwicklung des bestehenden Angebots an Digitalen Orten zu unterstützen, fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie in den kommenden zwei Jahren existierende sowie entstehende Digitale Orte mit bis zu 200.000 Euro pro Vorhaben.

Fachliche Grundlage für den Wettbewerb ist eine Studie, die das MWAE in Auftrag gegeben hat. Sie untersuchte die Bedarfe des ländlichen Brandenburger Raums nach solchen digitalen Strukturen. Dabei zeigte sich, dass Digitale Orte das Potenzial haben, kulturelle und digitale Angebote zu stärken und neue soziale Begegnungsräume vor Ort entstehen zu lassen. Gleichzeitig können sie dazu beitragen, neue Arbeitsmöglichkeiten zu schaffen und wirken sich positiv auf die wirtschaftliche Entwicklung aus. All das trägt dazu bei, Lebensqualität und Attraktivität der ländlichen Regionen zu stärken.

Mit dem Förderwettbewerb haben die Betreiberinnen und Betreiber Digitaler Orte die Chance, neue, innovative Ideen und Konzepte zu entwickeln und diese für eine mögliche Förderung vorzuschlagen. Am Wettbewerb können ebenso gewerbliche, zivilgesellschaftliche oder kommunale Träger teilnehmen, die das Konzept eines „Digitalen Ortes” im Land Brandenburg realisieren wollen. Interessierte Einrichtungen haben bis zum 31. Oktober 2022 die Möglichkeit, eine Online-Bewerbung auf der Wettbewerbsplattform digitale-orte-brandenburg.de einzureichen. Die Projekte können noch in diesem Jahr beginnen.

Quelle: Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg (MWAE)

zurück zur Übersicht

Partner im Tourismusnetzwerk