Projektbeschreibung

Autonomer Öffentlicher Nahverkehr im ländlichen Raum (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) – AutoNV_OPR

in Umsetzung
01.07.2017 - 30.06.2020

Problemstellung

Der ländliche Raum hat in vielen Regionen mit schrumpfenden Einwohnerzahlen zu kämpfen. Dies führt auch zu Änderungen in der Nachfrage von Mobilitätsleistungen. Die Personennahverkehrsgesellschaften sind gehalten, neue Formen der Mobilitätsdienstleistungen zu entwickeln, um die wirtschaftliche Versorgung der ländlichen Regionen sicherzustellen.

Projektziel

Ziel des Verbundvorhabens ist es, im Rahmen einer Grundlagenforschung Voraussetzung für den Einsatz autonom fahrender Fahrzeuge im öffentlichen Verkehr ländlicher Räume herzuleiten. Es sollen Möglichkeiten zur Schaffung und Messung der Nutzerakzeptanz sowie Szenarien und Auswirkungen dieser Betriebsformen bezogen auf Finanzierungsroutinen des öffentlichen Verkehrs wissenschaftlich untersucht und daraus Übertragbarkeitsaussagen für eine möglichst breite Anwendung in Deutschland hergeleitet werden.

Durchführung

Zunächst erfolgt eine Untersuchung der wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen für den Einsatz autonomer Kleinbusse. Darauf aufbauend beginnt die Evaluation einer Teststrecke mit anschließendem zweijährigem Testbetrieb samt wissenschaftlicher Begleitung. Anschließend werden die Nutzerakzeptanz, die Wirtschaftlichkeit und die sozialen Effekte analysiert. Hierbei ist die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf andere Regionen im ländlichen Raum von hoher Bedeutung.

Projektpartner:

  • Technische Universität Berlin
  • Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft mbH
  • Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg mbH
  • Technische Universität Dresden

Verbundkoordination

Technische Universität Berlin, Institut für Land- und Seeverkehr, Fachgebiet Straßenplanung und Betrieb

Herr M. Eng. Arne Holst 
E-Mail: a.holst@spb.tu-berlin.de

Themen
Best Practice, Mobilität
Weitere Projektpartner
Technische Universität Berlin Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft mbH Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg mbH Technische Universität Dresden
Träger und Förderprogramme
BMVI
zurück zur Übersicht