Liquiditätshilfen

Für Unternehmen aller Größen stehen mit dem „KfW-Sonderprogramm 2020“ verschiedene Kreditangebote mit Kreditprüfung durch die Hausbank zur Verfügung.

KFW-Hilfsprogramme

Der Corona-Schutzschild stellt über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) spezielle Hilfskredite zur Abfederung der Corona-Krise zur Verfügung. Alle privatwirtschaftlichen Unternehmen können das unabhängig von ihrer Größe und ihrem Alter nutzen. Die KfW hat die Voraussetzungen gelockert, die Konditionen verbessert und die Verfahren vereinfacht. Weil Deutschland diese Kredite sichert, ist die Kreditvergabe leichter.

Auf der Website der KfW können Sie Ihren Kreditantrag vorbereiten, damit Ihr Bank­gespräch schneller zum Ziel führt: https://corona.kfw.de/

 

KfW-Schnellkredit 2020

Was wird gefördert?

  • Anschaffungen wie Maschinen und Ausstattung (Investitionen)
  • Alle laufenden Kosten wie Miete, Gehälter oder Waren­lager (Betriebsmittel)

Das Förderprodukt kommt nicht in Frage:

  • wenn Sie bestehende Kredite umschulden oder ablösen möchten
  • wenn Sie für ein abgeschlossenes Vorhaben eine Nach­finanzierung, Anschluss­finanzierung oder Prolongation suchen

Einige Vorhaben fördern wir generell nicht oder nur dann, wenn Sie Bedingungen einhalten. Details finden Sie in unserer Ausschlussliste und Sektorleitlinien.

Mit dem KfW-Schnellkredit werden Selbstständige und Unternehmen gefördert:

  • mit mehr als 10 Mitarbeitern,
  • die mindestens seit Januar 2019 am Markt sind und
  • in der Summe der Jahre 2017-2019 oder im Jahr 2019 einen Gewinn erzielt haben (sofern Ihr Unternehmen bislang nur für einen kürzeren Zeitraum am Markt ist, wird dieser Zeitraum herangezogen).

Wie kann ich die Anzahl meiner Mitarbeiter ermitteln?

Bitte zählen Sie alle Mitarbeiter, die zum 31.12.2019 einen laufenden Arbeits­vertrag mit Ihrem Unternehmen haben. Leih-und/ oder Fremd­arbeiter werden nicht mitgezählt. Teilzeit­kräfte und Mini-Jobber können Sie mit den folgenden Faktoren in Vollzeit­kräfte umrechnen:

  • Mitarbeiter bis 20 Stunden = Faktor 0,5
  • Mitarbeiter bis 30 Stunden = Faktor 0,75
  • Mitarbeiter über 30 Stunden & Auszubildende = Faktor 1
  • Mitarbeiter auf 450 Euro-Basis = Faktor 0,3

Sie benötigen rechnerisch mindestens 10,1 Mitarbeiter.

Wir fördern auch Unternehmen, an denen Private-Equity-Investoren beteiligt sind. Es sei denn, maßgeblich beteiligte Investoren erhalten während der Kredit­laufzeit Ausschüttungen oder entnehmen Kapital.

Das Förderprodukt kommt nicht in Frage:

  • für Unternehmen, die zum 31.12.2019 in Schwierigkeiten waren, also vor Beginn der Coronakrise.
  • wenn Sie während der Kredit­laufzeit Gewinn oder Dividende ausschütten.
  • für Unternehmen, die landwirtschaftliche Produkte erzeugen oder in der Fischerei tätig sind.

Sicherheiten

Sie müssen keine Sicherheiten stellen wie sonst bei Krediten üblich. Ihre Bank holt nur eine Auskunft einer allgemein anerkannten Auskunftei ein.

Kombination mit anderen Fördermitteln

Wichtig: Zusätzlich zum KfW-Schnellkredit 2020 können Sie auch die Zuschüsse der Sofort­hilfe­programme des Bundes und der Länder nutzen, soweit die Förderung insgesamt unter 800.000 Euro (Gesamt­nenn­betrag) pro Unternehmen bleibt.

KfW-Unternehmer­kredit

Was wird gefördert?

Mit dem KfW-Unternehmerkredit fördern wir alles, was für Ihre unter­nehmerische Tätigkeit not­wendig ist. Dazu zählen:

  • Anschaffungen wie Maschinen und Aus­stattung (Investitionen)
  • Alle laufenden Kosten wie Miete und Gehälter (Betriebsmittel)
  • Material- und Warenlager
  • Erwerb von Vermögens­werten aus anderen Unter­nehmen, auch Über­nahmen und tätige Beteiligungen 

Das Förderprodukt kommt nicht in Frage für:

  • Baumaßnahmen für Betreutes Wohnen
  • Treuhandkonstruktionen
  • In-Sich-Geschäfte, zum Beispiel der Er­werb eigener Unternehmens­anteile
  • Umschuldungen (Ausnahme: Umschuldungen aus dem KfW-Schnellkredit 2020)
  • Ausschüttung von Gewinn und Dividenden

Einige Vorhaben werden generell nicht gefördert oder nur dann, wenn Bedingungen eingehalten werden. Details finden Sie in den Ausschlussliste und Sektorleitlinien.

Wer wird gefördert?

Mit dem KfW-Unternehmerkredit fördern wir Unter­nehmen sowie Frei­berufler, die seit mindestens 5 Jahren am Markt aktiv sind.

Das Förderprodukt kommt nicht in Frage:

  • für Existenzgründer und junge Unternehmen bis 5 Jahre. Diese unterstützen wir mit anderen Förder­produkten, zum Beispiel mit dem ERP-Gründerkredit – Universell.
  • für Unternehmen, die zum 31.12.2019 in Schwierig­keiten waren, also vor Beginn der Coronakrise.
  • wenn Sie während der Kredit­laufzeit Gewinn oder Dividende ausschütten. Möglich sind aber markt­übliche Ausschüttungen oder Entnahmen für Geschäfts­inhaber (natürliche Personen).

ERP-Gründerkredit – Universell

Was wird gefördert?

Mit dem ERP-Gründerkredit – wird alles gefördert, was für Ihre unter­nehmerische Tätig­keit not­wendig ist. Dazu zählen:

  •  Anschaffungen (Investitionen)
    • Anlagen und Maschinen
    • Grundstücke und Gebäude
    • Baukosten
    • Einrichtungs­gegenstände
    • Firmenfahrzeuge
    • Betriebs- und Geschäfts­ausstattung
    • Immaterielle Investitionen (Lizenzen und Patente)
    • Software
  •  Laufende Kosten (Betriebsmittel)
    • Liquide Mittel
    • Personalkosten
    • Mieten
    • Marketingkosten
    • Beratungskosten
  •  Material- und Warenlager

Das Förderprodukt kommt nicht in Frage für:

  • Baumaßnahmen für "Betreutes Wohnen"
  • Treuhandkonstruktionen
  • In-Sich-Geschäfte, zum Beispiel der Er­werb eigener Unternehmens­anteile
  • Umschuldungen (Ausnahme: Umschuldungen aus dem KfW-Schnellkredit 2020)
  • Ausschüttung von Gewinn und Dividenden
  • Nachfinanzierungen, Anschluss­finanzierungen und Prolongationen.

Wer wird gefördert?

  •  Existenzgründer und Unternehmens­nachfolger
  •  Selbstständige und Freiberufler
  •  Unternehmen

Direktbeteiligung für Konsortialfinanzierung

Was wird gefördert?

Mit der Direkt­beteiligung für Konsortial­finanzierung fördern wir alles, was für Ihre unternehmerische Tätigkeit not­wendig ist. Dazu zählen:

  • Anschaffungen wie Maschinen und Aus­stattung (Investitionen)
  • Alle laufenden Kosten wie Miete, Gehälter oder Waren­lager (Betriebsmittel)

Das Förderprodukt kommt nicht in Frage:

  • wenn Sie bestehende Kredite umschulden oder nach­finanzieren möchten

Eine Kombination mit folgenden Förderangeboten ist ausgeschlossen:

  • Nachrang­finanzierungen aus dem Programm ERP-Mezzanine für Innovationen und haftungs­freigestellte Kredit aus ERP-Digitalisierungs- und Innovations­kredit
  • eine doppelte Beteiligung der KfW – einerseits als Konsortial­partner, andererseits als Refinanzierer der anderen Konsortial­partner durch haftungs­freigestellte Durchleitungs­kredite, auch nicht bei Krediten der KfW-Corona-Hilfe

Wer wird gefördert?

  • in- und ausländische Unter­nehmen, die durch die Corona­krise in Finanzierungs­schwierigkeiten geraten sind und ein Vorhaben in Deutschland finanzieren möchten

Kontaktmöglichkeiten

  • Die Liquiditätshilfen können über die jeweilige Hausbank bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragt werden. Hotline der KfW: 0800 53 99 000
  • Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus (für Unternehmen): 030 18 61 51 51 5, Mo–Fr 9:00 bis 17:00 Uhr
  • Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus (für Bürger): 030 18 61 56 18 7, Mo–Fr 9:00 bis 17:00 Uhr
  • Informationen des Kompetenzzentrums Tourismus des Bundes für die Tourismuswirtschaft: » https://corona-navigator.de