IHK - Landesarbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern des Landes

Schlüsselbranche vor dem Aus: IHKs fordern Perspektive für Brandenburgs Tourismus und Gastgewerbe

„Die mehr als 10.000 Unternehmen in Tourismus und Gastgewerbe mit über 60.000 Beschäftigen in unserem Land müssen wieder arbeiten dürfen.“ Das sagt Peter Heydenbluth, Präsident der Industrie- und Handelskammer Potsdam, federführend auch für die IHKs Cottbus sowie Ostbrandenburg. „Die Corona-Pandemie trifft die Branche besonders hart: Das wichtige Frühjahr mit Ostern, Himmelfahrt und Pfingsten sowie traditionell zahlreichen Familienfeiern - von Hochzeiten über Konfirmationen bis zu Jugendweihen - und die damit verbundenen Umsätze fehlen komplett.“ Für die Sommersaison im Tourismus-Land Brandenburg, in der der Hauptumsatz des Jahres erwirtschaftet werde, sei für die Betriebe das Schlimmste zu befürchten, so der IHK-Präsident.

Heydenbluth sagt: „Die Rücklagen sind durch die traditionell schwächere Wintersaison größtenteils aufgezehrt. Die Unternehmen der Gastronomie und des Tourismus gehörten zu den ersten, die geschlossen wurden. Durch die aktuellen Verordnungen werden sie die letzten Betriebe sein, die wieder öffnen dürfen.“ Für die gesundheitspolitischen Entscheidungen bestehe bei den Unternehmen große Akzeptanz sowie die Bereitschaft, die Vorgaben umzusetzen. „Es ist schwer zu vermitteln, weshalb die Ansteckungsgefahr größer sein sollte, wenn eine Familie in einem Biergarten gemeinsam einkehrt, als wenn Menschen im öffentlichen Personennahverkehr fahren oder im Supermarkt einkaufen gehen.“

Ebenso müsse der Charterboottourismus mit Übernachtungen, die Ausflugsschifffahrt, Camping und die Ferienhausvermietung wieder schrittweise ermöglicht werden. Schließlich sei der Wassertourismus ein Alleinstellungsmerkmal für Brandenburg mit einem Jahresumsatz von 200 Millionen Euro „Sollte der Stillstand länger andauern, droht das Sterben eines ganzen Wirtschaftszweiges“, sagt Heydenbluth.

Lesen Sie hier den Brief der Landesarbeitsgemeinschaft der IHKs des Landes Brandenburg an Ministerpräsident Dietmar Woidke

Quelle: Landesarbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern des Landes Brandenburgs, 22.04.2020