Brandenburger Innovationsfachkräfte

Unterstützung hochqualifizierter Nachwuchskräfte in KMU für betriebliche Innovationen und Wachstum durch Wissenstransfer

Brandenburger Innovationsfachkräfte

Wer wird gefördert?

  • kleine und mittlere Unternehmen mit einer Betriebsstätte im Land Brandenburg

Was wird gefördert?

  • Stipendium zur Erstellung einer Abschlussarbeit im Rahmen eines Hochschulstudiums, die sich an einer betrieblichen innovativen Aufgabe eines KMU orientiert
  • Teilzeitbeschäftigung von Werkstudierenden in KMU im Rahmen einer betrieblichen innovativen Aufgabe
  • Beschäftigung von neu in KMU einzustellenden Absolventen einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule bzw. einer geregelten beruflichen Aufstiegsfortbildung als Innovationsassistenten für eine innovative Aufgabe im Unternehmen

Wie hoch ist die Förderung?

Stipendium:

  • gefördert werden 375 EUR (bis zu 75 %) des monatlichen Stipendiums in Höhe von mindestens 500 EUR für die Dauer von 6 Monaten

Werkstudierende:

  • bezogen auf bis zu 20 Wochenstunden können Arbeitnehmer-Bruttogehälter in Höhe von bis zu 840 EUR monatlich anteilig mit 75 Prozent gefördert werden (Verringerung der Wochenarbeitszeit verringert die Höhe des förderfähigen Arbeitnehmer-Bruttogehaltes), für die Dauer von mindestens 6 und maximal 12 Monaten

Innovationsassistenten:

  • Stufe 1: Förderung beträgt 1.320 EUR bei einem monatlichen Arbeitnehmer-Bruttogehalt ab 2.200 Euro bis 2.599,99 EUR (bezogen auf eine wöchentliche Arbeitszeit von 40 Wochenstunden)
  • Stufe 2: Förderung beträgt 1.560 EUR bei einem monatlichen Arbeitnehmer-Bruttogehalt ab 2.600 EUR (bezogen auf eine wöchentliche Arbeitszeit von 40 Wochenstunden), für die Dauer von 12 Monaten

Wie wird der Antrag eingereicht?

  • über das ILB-Kundenportal, mindestens vier Wochen vor geplantem Maßnahmenbeginn sollte er der ILB vorliegen

Praxisbeispiel: Vom Rittergut zum Erhol-Dich-Gut

"Leicht versteckt im Ruppiner Seenland gelegen, findet man etwas abseits der üblichen Routen eine alte, in sich erhaltene  Gutsanlage mit kleinem Landhotel, Café & Restaurant, Ferienwohnungen, Gutshauspark, Tiergarten und einer kleinen Bio-Landwirtschaft: Gut Boltenhof.

Als Familie Riest 2015 den Ferienbetrieb des Familienunternehmens „Gut Boltenhof“ in 2. Generation übernahm, mussten sogleich grundlegende Fragen beantwortet und Entscheidungen getroffen werden: Wie wollen wir das Landgut mit dem kleinen Landhotel und den Ferienwohnungen künftig aufstellen? Wie schaffen wir es, auch im „fernen Norden“ der Mark Brandenburg neue Gäste zu gewinnen und alte immer wieder zu begeistern? Welche Angebote möchten wir bieten und sind sie langfristig wirtschaftlich tragfähig? Lassen sich zusätzliche Einkommensquellen erschließen?

Innovative Konzepte und ein Partner waren gefragt. So wurde der Kontakt zum Clustermanagement Tourismus der TMB gesucht, um sich gemeinsam einen Überblick über mögliche Förderangebote zu verschaffen. Schnell war klar: Wir benötigten dringend personelle Unterstützung mit speziellem Fachwissen für die Umsetzung unserer Ideen. Auch hier hatten wir mit der ZAB (inzwischen WFBB) einen sehr guten Partner an unserer Seite, mit dem wir gemeinsam die für uns passenden Personalförderprogramme des Landes Brandenburg auswählten. So kam es, dass wir in den vergangenen zwei Jahren insgesamt vier Personalförderungen bewilligt bekamen: zwei Werkstudenten und zwei sogenannte Innovationsassistenten. Die zwei Werkstudenten waren Grafikdesign-Studenten und hatten die Aufgabe, die bestehenden Kommunikationswege und -mittel von Gut Boltenhof zu hinterfragen mit dem Ziel, ein breit gefächertes, innovatives Kommunikationskonzept und eine darin enthaltene authentische und nachhaltige Markenkommunikationsstrategie zu entwickeln.

Die Innovationsassistenten waren Absolventen der HNE Eberswalde des Masterstudiengangs „Nachhaltiges  ourismusmanagement“. Sie übernahmen die Aufgabe, das bestehende Betriebskonzept zu überprüfen und in seinen
Geschäftsfeldern zu erweitern. Die Gehälter der Werkstudenten wurden durch einen Zuschuss von 75 Prozent und die der Innovationsassistenten mit einem Zuschuss von 50 Prozent durch Mittel des Landes Brandenburg und des Europäischen Sozialfonds gefördert. Grundsätzliche Voraussetzung für jede der Maßnahmen war, dass ihr eine innovative Idee zugrunde lag.

Unser Fazit: Ohne die jederzeit hilfsbereiten Partner in unserem Netzwerk und die hervorragenden Förderprogramme
hätten wir es nicht geschafft, unsere Idee von Gut Boltenhof so umzusetzen, wie es uns nun gelungen ist. Auch haben wir durch die Maßnahmen engagierte, junge Menschen kennengelernt, die an unsere Idee geglaubt und sie mit gestaltet haben."

Gut Boltenhof // Jan-Uwe Riest

E-Mail: info@gutboltenhof.de // internet: Gut Boltenhof

Weitere Informationen

Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB)

Mittelherkunft: Europäischer Sozialfonds (ESF)