KMU-Instrument

Förderung innovativer KMU bei der Ideenfindung, Entwicklung und Vermarktung ihres Produktes/Dienstleistung/Vorhabens

KMU-Instrument

Wer wird gefördert?

  • Unterstützung hoch-innovativer KMU aller Sektoren mit Wachstumspotenzial und internationaler Strategie

Was wird gefördert?

  • Ideen mit hohem Marktpotenzial und Innovationsgrad sowie europäisch bzw. international ausgerichteter Geschäftstätigkeit mit Drei-Phasen-Ansatz:
  • Machbarkeit – von der Idee zum Konzept (Phase 1)
  • Umsetzung – vom Konzept zur Marktreife (Phase 2)
  • Markteinführung – Kommerzialisierung (Phase 3)
  • Fördergelder können für Phase 1 und Phase 2 beantragt werden
  • gefördert wird in der Regel die marktnahe Entwicklung
  • Coaching und Mentoring als Unterstützung während Phase 1 (bis zu drei Tage) und Phase 2 (bis zu zwölf Tage) möglich
  • In Phase 3 werden erfolgreiche Projekte in der Kommerzialisierung durch Coachingmaßnahmen unterstützt
  • Neben technologischen können auch nicht-technologische Ansätze, wie soziale Innovationen oder Innovationen im Dienstleistungssektor unterstützt werden.

Wie hoch ist die Förderung?

Phase 1:

  • Machbarkeitsstudie wird pauschal mit 50.000 Euro gefördert. Kern des Antrags ist ein erster Businessplan. Als Ergebnis soll ein solider Businessplan entstehen, der die Grundlage für eine Bewerbung in Phase 2 darstellt.

Phase 2:

  • Die Förderquote beträgt i. d. R. 70 Prozent und liegt zwischen 0,5 und 2,5 Mio. Euro. Innerhalb von 1 bis 2 Jahren werden Innovationsmaßnahmen durchgeführt. Am Ende von Phase 2 soll ein/e Produkt/Verfahren/Dienstleistung stehen, welche/s reif für die Kommerzialisierung ist, sowie ein weiterentwickelter Businessplan als Basis für Phase 3.

Phase 3:

  • Keine direkten Fördergelder, sondern indirekte Unterstützungsmaßnahmen, um den Markteintritt zu erleichtern. Diese Phase wird – ebenso wie das Coaching in den ersten beiden Phasen – durch das Enterprise Europe Network (EEN) unterstützt.

Wie wird der Antrag eingereicht?

  • für Phase 1 und 2 online jederzeit, Begutachtung der Projektanträge erfolgt zu festgelegten Stichtagen (vier pro Jahr)➜ Themen

Praxisbeispiel: Digitale Parkplatzsuche - Mobilitätslösungen für den städtischen Raum

"Predict.io ist ein junges, innovatives Start-up aus Berlin, das Daten von Smartphone-Sensoren verarbeitet und damit Lösungen für Mobilitäts-Apps anbietet. Wir sind ein kleines Team von 10 Mitarbeitern, deren Herz für neue Ideen und Technologien schlägt.

Im Winter 2014/2015 haben wir uns mit unserer Projektidee bei der Europäischen Union beworben. Dort wurden im neuen Rahmenprogramm Horizont 2020 erstmals Ausschreibungen für kleine und mittelständige Unternehmen veröffentlicht. Das KMU-Instrument richtet sich an hochinnovative KMU mit globalen Ambitionen, die sich für unterschiedliche Programme bewerben können. Predict.io konnte im August 2015 mit dem Projekt SOUTHPARK (Social and Universal Technology helping to detect arrivals via SDK) beginnen.

Ziel unseres Projekts ist es, Mobilitätslösungen in großen europäischen Städten zu verbessern, indem wir Algorithmen  entwickeln, die die Ankunft von Nutzern an einem Ort bestimmen können. Dies ist für den städtischen Autoverkehr, die Parkplatzsuche oder den öffentlichen Nahverkehr relevant. Darüber hinaus bietet unsere Technologie aber auch diverse andere Einsatzmöglichkeiten: Hat ein Nutzer über eine App beispielsweise ein Hotelzimmer oder einen Tisch im Restaurant reserviert, kann durch unsere Algorithmen vorausgesagt werden, ob der Gast pünktlich sein oder sich verspäten wird. Zudem können Erinnerungen geschickt werden, wenn sich der Gast zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort befindet. Dies alles geschieht übrigens ohne aktives Zutun eines Nutzers und bei absoluter Wahrung des Datenschutzes.

Das Projekt SOUTHPARK war ursprünglich auf zwei Jahre ausgelegt, wurde nun aber um ein weiteres Jahr verlängert. Der finanzielle Umfang des Projekts beträgt rund 1,9 Mio. EUR, 70 Prozent dieser Summe werden vom KMU-Instrument gefördert.
Darüber hinaus beinhaltet die Förderung auch Businesscoachings und wir profitieren von Netzwerken und diversen Veranstaltungen. Ein EU-Projekt dieses Umfangs erfordert viel administrative Arbeit, die sich jedoch durch hohe Förderungen und diverse Unterstützungen auszahlt."

predict.io GmbH // Silvan Rath, Sandra Kobel

Internet: Predict.io

Weitere Informationen

Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg

Ansprechpartnerin: Ulrike Munz // E-Mail: ulrike.munz@wfbb.de // Tel.: 0331 730 61 318

Mittelherkunft: Europäische Union