Nachhaltige Entwicklung von Stadt und Umland (NESUR)

Nachhaltige Unterstützung von Stadt und Umland sowie Förderung der unternehmerischen Initiative und der lokalen Beschäftigung von KMU und ihres wirtschaftlichen Umfeldes

Nachhaltige Entwicklung von Stadt und Umland (NESUR)

Wer wird gefördert?

KMU, einschließlich freiberuflich Tätige mit einer Betriebsstätte in einem der zentralen Orte, der im Rahmen des Stadt-Umland-Wettbewerbs ausgewählten Kooperationen

Was wird gefördert?

Investive Projekte, die der Sicherung und Erweiterung bestehender Unternehmen oder der Gründung bzw. Ansiedlung neuer Unternehmen dienen. Förderfähige Themenfelder (siehe Richtlinienteil für KMU):

  • Investitionen zur Errichtung, Erweiterung, Umstellung, Rationalisierung bzw. Modernisierung einer Betriebsstätte
  • Verlagerung von Betrieben oder Ansiedlung von neuen Unternehmen
  • sonstige Investitionsvorhaben von KMU, bei denen ein besonderes stadtentwicklungspolitisches Interesse vorliegt
  • Ansiedlung und Verlagerung von Betrieben in Gründer-, Handwerker-, Kreativ-, Innovations-, Gewerbe- und Gesundheitszentren
  • Investitionen mit Bezug zu lokalen oder umweltverträglichen Produkten oder Dienstleistungen
  • Unterstützung bei der Inhabernachfolge oder Sicherung eines KMU
  • Investitionen im Zusammenhang mit einer Existenzgründung
  • Investitionen zur Schaffung von Barrierefreiheit
  • Investitionen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Wie hoch ist die Förderung?

  • Zuschuss bis zu 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, mind. 3.000 EUR, max. 200.000 EUR (siehe Richtlinienteil für KMU)

Wie wird der Antrag eingereicht?

  • Vor Antragstellung muss eine Pflichtberatung (bei der jeweiligen Wirtschaftsförderung der zuständigen Stelle des zentralen Ortes) wahrgenommen werden, die als Bestandteil des Antrages gilt (siehe Richtlinienteil für KMU).
  • Antragstellung bei der ILB

Praxisbeispiel: Kaffeegenuss, Kunden und Kooperationen – gelungene Innenstadtentwicklung in Cottbus

"Am 15. April 2017 eröffnete ich die Cottbuser Kaffeerösterei mit finanzieller Unterstützung aus dem Programm „Nachhaltige Entwicklung von Stadt und Umland“ (NESUR) an der Oberkirche in Cottbus. Die Förderung hat mir dabei geholfen, die recht preisintensiven Anschaffungskosten für Maschinen, Ausstattung und Installationen zu halbieren. Angesichts der zusätzlichen nichtförderfähigen Ausgaben, die auf mich zukamen, war NESUR mit einer 50-Prozent- Förderung eine sehr große Hilfe.

Bei der Antragstellung haben mich erfahrene Mitarbeiter der Stadtverwaltung Cottbus tatkräftig unterstützt. Bei dem Abrufen der Mittel war jedoch Geduld ein guter Begleiter.

Nach nun einem halben Jahr Unternehmenstätigkeit, können wir als Team auf sehr viele zufriedene Kundenbesuche und Kooperationen zurückblicken und fühlen uns mehr als bestätigt, in Cottbus einen besonderen Ort für Genießer geschaffen zu haben. Alles in allem, ein erfolgreiches Beispiel für gelungene Innenstadtentwicklung."

Cottbuser Kaffeerösterei // Christian Namyslo

E-Mail: info@kaffee-cottbus.de // Internet: Kaffee Cottbus

Weitere Informationen

Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB)

Telefonische Förderberatung bei ILB unter 0331 660-2211

Richtlinie des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung zur nachhaltigen Entwicklung von Stadt und Umland (NESUR), KMU-Teil ab Punkt 8

Mittelherkunft: Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)